Senftenberg

Erstellt am 17. August 2018, 06:26

von Christian Leneis

Abschnittsfeuerwehrtag: „Wehren sind bereit!“. Die Feuerwehren des Abschnittes Krems-Land zeigten ihre Leistungsfähigkeit und ihren Einsatzwillen.

Viele Feuerwehrmitglieder wurden für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft in den Feuerwehren ausgezeichnet. Mit dabei waren Landesfeuerwehrchef Dietmar Fahrafellner und Bezirkskommandant Martin Boyer (von links) sowie Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais (4. von rechts) und Senftenbergs Bürgermeister Josef Ott (2. von rechts).  |  NOEN

Bei der Zeremonie zur Segnung eines Löschfahrzeuges der Feuerwehr Imbach und des neuen Atemluftkompressors des Abschnittes Krems-Land in Imbach (die NÖN berichtete) ging es auch um die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren. Beim „Abschnittsfeuerwehrtag“ berichtete Abschnittskommandant Claus Klein von tollen Leistungen „seiner“ Feuerwehren.

Brandrat Claus Klein hob Ausbildungsstand hervor

Der Abschnitt Krems-Land verfügt über insgesamt 19 Feuerwehren mit 1.165 Mitgliedern. Davon sind 852 Mitglieder im Aktivstand, 258 in der Reserve und 55 bei der Jugendfeuerwehr.

In den vergangenen zwölf Monaten mussten die 19 Wehren 347 Mal ausrücken: zu 34 Bränden, 217 technischen Einsätzen, 85 Brandsicherheitswachen und leider auch zu elf Fehlalarmen. Hier waren insgesamt 2.373 Mitglieder eingesetzt, die 3.907 Einsatzstunden leisteten. Bei diesen Einsätzen konnten 15 Menschen gerettet oder aus Notsituationen befreit werden. Eine Person konnte nur mehr tot geborgen werden.

Brandrat Claus Klein hob auch den Ausbildungsstand der Wehren im Abschnitt hervor. Und er holte Günter Leitzinger von der FF Joching vor den Vorhang, der im August 1978 erstmals zum Kommandanten seiner Wehr gewählt wurde, später auch noch zum Unterabschnittskommandanten. Leitzinger ist somit bereits 40 Jahre Kommandant und damit der längstdienende Feuerwehrchef im Bezirk Krems.

Landesfeuerwehrchef Dietmar Fahrafellner verglich die Leistungen der NÖ Wehren und das Freiwilligenwesen im Land mit den Feuerwehren in Europa („In vielen Dingen sind wir besser aufgestellt!“), während Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais betonte, dass die Bevölkerung Österreichs hinter den Feuerwehren und dem Freiwilligenwesen stehe.