Interview mit einem Heiligen

Erstellt am 28. April 2014 | 09:43
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 89330
Foto: NOEN, zVg
Erinnerung | Hans-Jörg Schimanek führte 1989 ein Exklusivgespräch mit Johannes Paul II.
BEZIRK KREMS, LANGENLOIS | Am Sonntag wurde Papst Johannes Paul II. in Rom heilig gesprochen. Hans-Jörg Schimanek ist einer von weltweit nur zwei Journalisten, die mit dem Pontifex in dessen Amtszeit ein Exklusiv-Interview führen durften.

Schimanek, damals Redakteur der Argumente-Sendung (später Politiker auf Stadt- und Landesebene, jetzt Bezirksrat in Floridsdorf), erinnert sich, wie es dazu gekommen ist: „Den Kontakt hat der damalige Weihbischof Kurt Krenn hergestellt. Ihm ist es tatsächlich gelungen, einen Exklusivtermin zu vereinbaren – was mir der damalige ORF-Generalintendant Teddy Podgorski gar nicht geglaubt hat. Bis ich mit dem 15 Minuten langen Gespräch aus der Privatbibliothek des Papstes wieder zurück war.“

Schimanek kam nicht mit leeren Händen zum Papst. Er brachte eine Holzkiste mit, in der sich Weine von Winzern aus Langenlois befanden – obenauf eine von Schloss Gobelsburg mit dem damaligen Abt Bertrand Baumann. Und die Überraschung: „Ja, ja, der versteht sein Geschäft.” Es stellte sich heraus, dass der Heilige Vater den Pater vom Papstbesuch in Österreich im Jahr davor kannte … (siehe wienerspiegel.at).