Krems

Erstellt am 06. Februar 2019, 07:10

von Franz Aschauer

Stein: Häftling servierte Desinfektionsmittel. Insasse der Justizanstalt Stein gab Beamten Händedesinfektion statt Wasser zu trinken. Nach Kostprobe musste er ins Krankenhaus.

Gut für die Hände, aber nicht für den Magen: Der Schluck vom Desinfektionsmittel endete für den Justizwachebeamten glücklicherweise glimpflich.  |  Symbolfoto: Shutter

Eine unerfreuliche Getränkeüberraschung bekam kürzlich ein Justizwachebeamter aus Stein ausgeschenkt. Gegen Mittag bestellte er bei einem Häftling in der Beamtenküche ein großes Glas Mineralwasser.

Als er davon den ersten Schluck nahm, merkte er plötzlich, dass mit dem Getränk etwas nicht in Ordnung war. Beim Riechen an der Flüssigkeit nahm der Beamte dann einen stechenden Geruch wahr, ähnlich dem eines Desinfektionsmittels.

Insasse gab das Unschuldslamm

Der Insasse, bei dem er das Getränk bestellt hatte, gab anschließend das Unschuldslamm. Er habe das Glas aus einer vollen Wasserflasche befüllt, die er unmittelbar davor aus einem naheliegenden Schrankfach entnommen hätte. Ein zweiter Beamter, der nach dem Vorfall dazugestoßen war, entdeckte dann aber im Abfallkübel neben dem Ausgabepult eine leere Flasche einer alkoholischen Händedesinfektion.

Oberstleutnant Roland Wanek, Pressesprecher der Justizanstalt Stein, bestätigt den Vorfall. „Es läuft eine Anzeige. Der Staatsanwaltschaft wurde eine Sachverhaltsdarstellung übermittelt.“

Für den betroffenen Beamten hatte der Schluck vom „Gift-Cocktail“ keine schlimmen Folgen. Nach einer medizinischen Abklärung im Krankenhaus konnte er noch am selben Tag weiter seinen Dienst verrichten.