2,5 Kilometer für Sport und Freizeit. Sturm hielt vermutlich viele Kremser von Besuchen der Info-Stände ab.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. März 2019 (04:17)
Foto: Michaela Sommer
Bei der Präsentation der Sport- und Freizeitmeile kam auch der Spaß nicht zu kurz: Veronika Amon vom Judoverein Krems, Franziska Kellner, Schwimmverein, Bürgermeister Reinhard Resch, Stadtrat Günter Herz, Günter Kammerer (Leiter der Badearena und der Kunsteisbahn Krems) und Lisa Nader (Volleyballverein) warteten auf Interessierte.

Auf mehr als 2,5 Kilometern Länge – an der Donaulände zwischen der Mauterner und der St. Pöltner Brücke – präsentierte sich am 8. März die künftige Kremser Sport- und Freizeitmeile. Die Veranstaltung wurde jedoch teilweise – im wahrsten Wortsinn – vom Wind verblasen. Das Interesse der Kremser hielt sich in Grenzen …

Das geplante Areal am Donaufluss soll nach ersten Ideen Platz schaffen für alle an Bewegung und Sport interessierten Bürger und lässt auch mit Begegnungszonen wie Strandrestaurants und sommerlichen Badeplätzen keine Wünsche offen.

Der Startschuss für das alle Sportarten verbindende Vorhaben soll mit dem Neubau der Hallen- und Freibadarena erfolgen. „Wir sind sehr zuversichtlich diesen schönen Platz an der Donau zu einem Freizeit-und Wohlfühlort für alle Einwohner zu machen,“ ist der Kremser Sportstadtrat Albert Kisling überzeugt.

Vorgestellt wird die Vision der Sport- und Freizeitmeile bei der Zukunftskonferenz am 22. März (14.30 bis 19 Uhr im Ferdinand-Dinstl-Saal, Bahnhofplatz 16). Anmelden kann man sich dafür noch bis zum 15. März per Mail an krems2030@krems.gv.at oder unter 02732/801-303.

Umfrage beendet

  • Freizeitmeile an der Donau: Ein sinnvoller Plan?