Apotheker überfallen: "Es ging ums Leben!"

Erstellt am 26. Jänner 2015 | 08:40
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
kre05apotheke2-kre
Foto: NOEN, Horst Sommer
Kremser "Baldrian-Magister" ertappte im Nachtdienst einen Einbrecher. Der Täter griff sein Opfer an und raubte das Geld.

 „Jetzt bin ich schon rund 50 Jahre in diesem Beruf. Aber dass mir so etwas passiert – nein, so etwas hätte ich niemals erwartet.“ Kurt Baldrian (73), Kremser Parade-Apotheker und liebevoll „Baldrian-Magister“ genannt, ist Opfer eines eiskalten Verbrechers geworden.

Explosionsartiges Geräusch

Es war in der Nacht auf Montag, 19. Jänner: Baldrian hatte Nachtdienst in der Apotheke Lerchenfeld und schlief in einem Nebenraum. „Gegen 1 Uhr wachte ich durch ein explosionsartiges Geräusch auf.“ Ein unbekannter Täter hatte das massive Thermoglas der Eingangstür eingeschlagen.

Sieben ähnliche Fälle bekannt

Als der Apotheker Nachschau hielt, wurde er sofort angegriffen. Baldrian: „Noch ehe ich den Mann sah, spürte ich ihn an meiner Brust. Ich habe mich heftig gewehrt, und es entstand eine Rauferei.“ In der Folge gelang es dem Opfer, sich loszureißen und sich im Nebenraum einzusperren. Der Fremde raubte dann mehrere hundert Euro aus der Kasse und ergriff die Flucht. Beim Dieb dürfte es sich um einen Serientäter handeln: Landesweit sind sieben ähnliche Fälle gemeldet worden.

Der Kremser Apotheker hatte Glück im Unglück und kam mit einer Brustkorbprellung davon. „Am Abend habe ich mit meiner Frau ein Glas Wein getrunken und darauf angestoßen, dass ich noch lebe“, so Baldrian.