"Bienenprozession" und Fronleichnamsprozession

Erstellt am 31. Mai 2018 | 16:03
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bienenschwarm ließ sich gegenüber dem Wachauer Dom nieder.

Bienen Krems
Foto: Gerhard Spanring

Während sich viele Gläubige zum Festgottesdienst am Fronleichnamstag in der Kremser Stadtpfarrkirche St. Veit versammelt hatten, mühte sich gegenüber ein Imker in Schutzkleidung, einen Bienenschwarm einzufangen, der sich auf Dach, Fensterscheiben und Rückspiegel eines geparkten Autos und auf einem abgestellten Fahrrad niedergelassen hatte.

Gerufen wurde dazu Stefan Biro aus Stein, selbst Imker und "Feuerwehr-Imker" genannt, weil er als Mitglied der Wiener Berufsfeuerwehr oftmals in derartigen Situationen im Einsatz ist. Er benetzte die Bienen mit Wasser und siedelte sie schließlich um.

"Durch das Benetzen werden die Bienen ruhiger und rücken auch näher zur Königin", erläuterte der Sprecher im APA-Gespräch. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.

Ein Anrainer hatte gegen 8.30 Uhr die Feuerwehr verständigt. Gefährlich sei es nicht gewesen, betonte der Feuerwehrsprecher, da sich Bienen nicht verteidigen würden. Es sei allerdings unangenehm für Menschen, die in der Nähe wohnen bzw. vorbeigehen, hieß es. Aufgrund des Feiertages dürfte die rasche aber sanfte Umsiedelung der Bienen im Interesse vieler Kremser gewesen sein. 

Vor knapp zwei Wochen musste auch in Wien die Feuerwehr zu einem ähnlichen Einsatz ausrücken. Ein Bienenschwarm hatte einen Fahrradabstellplatz im dicht verbauten Gebiet in Wien-Wieden besetzt.

www.feuerwehr-krems.at