Fallensteller unterwegs: Dachs und Reh stranguliert

Erstellt am 18. Mai 2022 | 05:01
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8361099_kre20reh.jpg
Toter Rehbock mit Schlinge um den Hals: Diese Entdeckung machte eine Spaziergängerin am 8. Mai.
Foto: privat
Ein Tierhasser treibt im Kremsfeld zwischen Langenlois und Gneixendorf sein Unwesen. Spaziergängerin machte zwei Funde.

Zwei grauenvolle Funde machte eine Spaziergängerin aus Krems im Kremsfeld zwischen Gneixendorf und Langenlois. Die Frau, die mit ihren beiden Hunden regelmäßig im Bereich der Kompostmanufaktur Erdenreich der Firma Brantner unterwegs ist, entdeckte bereits im Februar einen toten Dachs mit einer grünen Schlinge um den Hals.

Genau an derselben Stelle fand die Spaziergängerin am 8. Mai einen toten Rehbock, der ebenfalls qualvoll verendet sein dürfte. Das Seil, das die Tiere stranguliert haben dürfte, war jeweils um ein- und dasselbe strauchartige Gestrüpp gebunden.

„Es ist wirklich grausam. Ich kann mir nicht vorstellen, warum man einem Lebewesen so etwas antut“, meint die Frau im Gespräch, die nun die Vorfälle bei der Polizei Krems gemeldet hat. Ausgegangen wird von einem Tierhasser und Fallensteller.