Jugendkulturzentrum läuft

Jugendliche werden seit September in der Mitterau betreut und begleitet.

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 07:54
440_0008_8203759_kre41jugendkulturzentrum_eroeffnung_kre.jpg
Teilen Freude über das neue Jugendkulturzentrum: Stadtvize Eva Hollerer, Renè Matous (Privatstiftung Sparkasse Krems), Bürgermeister Reinhard Resch, Doris Denk (Bereich Bildung, Kultur und Tourismus), Manuela Leoni vom Jugendverein Impulse und Kulturamtsleiter Gregor Kremser (von links).
Foto: Michaela Sommer

Als „Meilenstein in der Jugendarbeit“ bezeichnete Bürgermeister Reinhard Resch das mit Schulbeginn in Betrieb genommene neue Jugendkulturzentrum in der Mitterau bei der offiziellen Eröffnung.

Für Vizebürgermeisterin Eva Hollerer ist es „eine Herzensangelegenheit“ – und sie appellierte eindringlich, die Jugendlichen nicht zu einem Spielball der Parteien zu machen. Wie die NÖN ausführlich berichtete, hatte es gegen die neue Einrichtung in der Mitterau (sie löst den Pulverturm ab) heftigen Widerstand gegeben. Im Gemeinderat wurde der Beschluss gegen die Stimmen von ÖVP und FPÖ gefasst. Bei der Präsentation des Projekts hatte es verbale Attacken von Anrainern gegen Hollerer und die anwesende NÖN-Berichterstatterin gegeben.

Die Kremser Kultur-Verantwortlichen Gregor Kremser und Doris Denk freuten sich umso mehr über die in den Räumlichkeiten des ehemaligen Kindergartens Mitterau situierte Einrichtung, wo Jugendliche bereits seit September betreut und begleitet werden. Hier könne endlich die „längst fällige Synergie zwischen Jugend- und Kulturarbeit“ umgesetzt werden, um „den Jugendlichen einen Platz für eigene Kreativität bieten zu können“.

Unterstützt wird das Projekt von der Privatstiftung der Kremser Sparkasse. Sprecher René Matous: „Der neue Standort ist ein perfekter Platz, um innovative Projekte in der Jugendkulturarbeit zu fördern.“