Krems

Erstellt am 12. Juni 2018, 08:52

von Redaktion noen.at

Kurzschluss! Florianis bei Küchenbrand im Einsatz. Bewohner einer Wohnung in Krems wurden am Montagabend laut einer Aussendung der FF Krems "durch einen Stromausfall auf einen Kurzschluss in ihrer Küche aufmerksam". Bei der Kontrolle bemerkten sie Brandgeruch und verdächtige Geräusche beim Kühlschrank - sie verständigten die Feuerwehr.

Zunächst wurde die Feuerwache Rehberg zu einem Kleinbrand alarmiert, bald aber darauf mit einer Erhöhung der Alarmstufe die Feuerwachen Gneixendorf sowie die Kremser Hauptwache zum Küchenbrand. Telefonisch wurden Anweisungen gegeben, die Türen zu schließen und die Wohnung zu verlassen.

In rascher Abfolge konnten die Feuerwehrkräfte in den Wachen die Fahrzeuge besetzen und zum Einsatzort ausrücken. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte trat bereits dichter Rauch aus einem Fenster aus. Ausgerüstet mit umluftunabhängigem Atemschutz, einer Wärmebildkamera und einem C-Rohr ging der Atemschutztrupp nach dem Setzen eines Rauchverschlusses in die Küche vor.

Um die Gefahr einer Rauchgasdurchzündung zu minimieren, wurden die Rauchgase gekühlt. Schnell konnte eine defekte, brennende Kühl-Gefriergerätekombination als Brandherd ausgemacht werden. Beide Geräte wurden ausgebaut, abgelöscht und ins Freie getragen. Mit einem elektrischen Belüftungsgerät wurde der Rauch aus der Brandwohnung gedrückt. Anschließend wurde das Löschwasser mit einem Nasssauger aus der Küche entfernt.

Zur Sicherheit der eingesetzten Einsatzkräfte standen mehrere Sanitäter vom Roten Kreuz Krems in Bereitschaft. "Aufgrund des umsichtigen Verhaltens der Bewohner und der Verwendung des Rauchverschlusses konnte der Rauchschaden in der Brandwohnung minimiert werden", lobte die FF Krems in einer Aussendung. Nach einem Hinweis auf die Schadstoffbelastung in der Brandwohnung wurde diese wieder dem Besitzer übergeben.

www.feuerwehr-krems.at