Radler fuhr Dreijährigen in Fußgängerzone an

Fahrrad-Rowdy (27) wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung zu sechs Monaten bedingt und einer Geldstrafe verurteilt.

Erstellt am 30. November 2021 | 16:45
Lesezeit: 1 Min
Gericht Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Salivanchuk Semen

Freihändig, den Blick aufs Handy gerichtet und mit Kopfhörern am Ohr, radelte ein 27-Jähriger beschwingt von zwei Bieren am 23. Juni dieses Jahres in den Abendstunden in der Kremser Fußgängerzone.

Es sei nicht so belebt gewesen, und er habe keine Gefahr gesehen, gab er vor Gericht zu. Und plötzlich: „Ich habe leider Gottes den Buben voll erwischt. Es tut mir furchtbar leid. Ich konnte gar nicht rechtzeitig reagieren oder ausweichen. Ich habe ihn erst nach dem Unfall gesehen, als wir beide schon am Boden gelegen sind. Ich habe mich sofort entschuldigt.“ Der Handwerker gab auch zu, dass er zunächst habe davon fahren wollen: „Passanten haben mich abgehalten.“

Der Ausflug der Wachauer Familie endete für den Buben im Spital: Der Dreijährige erlitt einen Bruch des linken Unterschenkels und Rissquetschwunden am Kopf.

Für den Fahrrad-Rowdy setzte es wegen fahrlässiger Körperverletzung sechs Monate auf Bewährung und eine unbedingte Geldstrafe von 2.600 Euro (oder 50 Tage Arrest). Das Urteil ist nicht rechtskräftig.