Krems wurde zur "Stadt in Orange". Die Farbe Orange dominierte die Stadt Krems drei Tage. Das Fest "Alles Marille" lockte mit einem vielfältigen Programm und zahlreichen kulinarischen Angeboten trotz wechselhaften Wetters tausende Gäste an.

Von Martin Kalchhauser und Michaela Sommer. Erstellt am 14. Juli 2019 (21:33)

Süße kleine Volkstänzer

Die Kremser Innenstadt stand am Wochenende ganz im Zeichen der orangen Wachauer Traditionsfrucht. Die Besucher konnten sich genüsslich durch die Altstadt kosten und herrliche Schmankerl und Kreationen rund um die Marille entdecken. Nach Regengüssen in der Früh hatte der Wettergott am Freitagvormittag ein Einsehen und ermöglichte den kleinen Tänzern der Trachten- und Volkstanzvereins Krems-Stein bei der Eröffnung am, Täglichen Markt, sich in die Herzen der zahlreichen Besucher zu schwingen.

Marille prägt die Region

"Die Marille ist ein kulinarischer Botschafter und prägt neben dem Wein seit Jahrhunderten unsere einzigartige Kulturlandschaft", erinnerte Bürgermeister Reinhard Resch bei der Eröffnung an die Bedeutung der köstlichen Frucht für unsere Region. Ins selbe Horn stießen Bezirkshauptfrau Elfriede Mayerhofer, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig sowie der Zweite Landtagspräsident Gerhard Karner.

Rekord-Kuchen schmeckte

Karner war die Eröffnung des dreitägigen Festes mit den Worten "Alles Marille!" vorbehalten, ehe der Anschnitt des ersten von drei Rekord-Marillenkuchen vorgenommen wurde. Er war in kurzer Zeit verkauft und verputzt. Auch die Unterhaltung kam beim geselligen Genuss- und Kulturfest nicht zu kurz. 

Buntes Kultur-Programm

Die Altstadt wurde an allen drei Tagen zur Bühne für viele Volkstanzgruppen, deren traditionelle Darbietungen Einheimische und Touristen mit großer Begeisterung begleiteten.
Freunde moderner Musik konnten bei der beliebten Jam-Session vor dem Stadtcafé Ulrich am Südtiroler Platz, bis in die späten Abendstunden rockige Rhythmen mit Blick auf das Wahrzeichen Steinertor geniessen. 

Mode & Handwerkskunst

Ein Höhepunkt war auch heuer wieder die Trachtenmodeschau der Designerin Elfi Maisetschläger am Täglichen Markt, bei der besonders die Jüngsten mit ihren entzückenden Dirndln für tosenden Applaus sorgten. Abgesehen von gelegentlichen kurzen Schauern, die der Feststimmung keinen Abbruch taten, hielt das Wetter. Die Besucher nützten dieses zum Schlendern, Schauen und Shoppen bei den zahlreichen Ständen mit althergebrachter Handwerkskunst aus der Wachau.

Auch Blasmusik im Angebot

Zum traditionellen Frühschoppen luden die Stadtkapelle Krems am Täglichen Markt und die Rohrendorfer Weinlandkapelle im Hofbräu am Steinertor ein und unterstrichen damit das Motto des einzigartigen Altstadtevents, bei dem Brauchtum und moderne Kulinarik  für ein Festerlebnis der besonderen Art sorgen.