Kremser Gymnasium einen Abend lang in Mafia-Hand

Erstellt am 03. Oktober 2022 | 16:10
Lesezeit: 3 Min
"Casa Nostra" (in Anlehnung an die italienische Mafia-Organisation Cosa Nostra) war das Thema des Balls des BRG Rechte Kremszeile in der Römerhalle Mautern.

Einen Abend lang waren Schüler, Lehrer, Eltern und alle weiteren Besucher in den Händen der Mafia. "Heute sch(l)ießen wir ab!", war der Vorsatz, dem die Maturanten des Jahres 2023 - natürlich völlig friedlich - folgten.

Schule als "unser Haus" gesehen

Direktorin Elisabeth Weigl begrüßte als "Capo" die Gäste und freute sich sichtlich, nach der Corona-Zeit endlich wieder einen Ball begleiten zu dürfen. Zugleich betonte die Schulchefin, dass "Casa Nostra " auf Deutsch ja "unser Haus" heiße, und die Maturanten mit diesem Ballthema auch zum Ausdruck bringen wollten, dass sie die Schule als ihre Heimat empfinden.

61 Maturanten bei Einlage aktiv

Janine Trautenberger und Tabea Sykora, Schülerinnen des Ballkomitees, eröffneten das Tanzfest mit dem bewegenden Song "In the middle of the night" und betonten, dass sie nur angelehnt an die Mafia ihr Spiel mit der Schule spielen wollten. Dies wurde spätestens bei der Mitternachtseinlage allen klar. An dieser nahmen alle 61 Maturanten teil und boten eine fulminante, packende szenische Darstellung.

Aktuelle Themen auf dem Tapet

Durchaus auch in unseren Breiten aktuelle Themen der jungen Menschen waren Bereiche, in denen es mafiaähnliche Strukturen gibt. Korruption, Falschgeld und illegaler Handel waren einige der Themen, die aufgearbeitet wurden. Trotzdem hatten die Ballbesucher stets das Gefühl, dass diese Schule für die jungen Erwachsenen eine wichtige Basis war. Das Spiel, das sie zum Abschluss trieben, war und bleibt nur ein ironisches ...