Krems

Erstellt am 13. März 2018, 04:00

von Franz Aschauer

Obere Landstraße verliert Libro-Filiale. Das Geschäfte-Sterben geht weiter. Neben dem fixen Aus für Libro ist auch die Zukunft der benachbarten Müller-Filiale ungewiss.

Libro und Müller: Verlassen die beiden Magnetbetriebe in der Innenstadt ein bereits sinkendes Schiff?  |  Johann Lechner

Die Situation in der Innenstadt wird immer trister. Zusätzlich zu den ohnehin bereits zahlreichen leer stehenden Geschäften und den Schließungen der vergangenen Monate verkündet jetzt auch Libro das Aus für seine Filiale in der Oberen Landstraße. Einen genauen Termin dafür gibt es noch nicht, Gerüchten zufolge soll aber mit Jahresende Schluss sein.

Das österreichische Unternehmen für Papier-, Schreib- und Elektronikwaren müsse das Geschäft aus wirtschaftlichen Gründen schließen, so Geschäftsführer Michael Kremser: „Die Rahmenbedingungen für Handelsunternehmen werden zunehmend komplexer. Jede unserer Filialen muss für sich wirtschaftlich bestehen können, natürlich entsprechend den regionalen Gegebenheiten. Wenn ein Standort aufgrund unterschiedlichster Gründe dem nicht mehr nachkommen kann, ist eine Schließung manchmal leider unvermeidbar.“

Die vier in der Filiale beschäftigten Mitarbeiter sollen weiterhin beim Unternehmen gehalten werden. Libro hat in Krems mit dem Bühl Center einen weiteren Standort.

Gerüchte zu einer baldigen Schließung gibt es über die Müller-Filiale in der Oberen Landstraße, die direkt neben dem Libro-Geschäft liegt. Auch ein Standort-Wechsel steht im Raum. Bei dem deutschen Drogerie-Riesen wollte man sich zu der Thematik nicht äußern.

Sollte auch Müller die Landstraße verlassen, würde die Innenstadt auf einen Schlag zwei Magnetbetriebe verlieren.

Umfrage beendet

  • Ist der Libro-Abgang ein schwerer Verlust?