Heimische Winzer auf Erfolgswelle. Sensationen: Die beiden Heurigen Dockner (Höbenbach) und Pulker (Rührsdorf) sind Österreichs Top-Betriebe. Müller (Krustetten) landet in Deutschland mit Riesling Erfolg.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 09. Juli 2020 (05:41)
Ein freudiges Prost auf einen sensationellen Doppel-Sieg beim Falstaff-Wettbewerb für die Heurigen Dockner (Höbenbach) und Pulker (Rührsdorf): Bernd Pulker, Dockner-Küchenchefin Eva Koppensteiner, Barbara und Sepp Dockner sowie Pulkers Restaurantleiter Clemens Rohrhofer (von links).
POV/Robert Herbst

Weinliebhaber und Heurigen-Freunde wissen es schon lange. Aber jetzt gibt es dafür wieder einmal einen Beweis: Die beiden Top-Heurigenbetriebe ganz Österreichs liegen im Bezirk Krems. Und unsere besten Rieslinge können auch im weltweiten Bewerb bestehen.

Die besten Heurigen und Buschenschanken Österreichs kürte das Fachmagazin Falstaff mit seinem Heurigen-Guide 2020 und hatte dabei gleich zwei heimische Betriebe ganz oben auf der Liste. Jeweils 96 von 100 Punkten erhielten der Winzerhof der Familie Dockner in Höbenbach (Gemeinde Paudorf) und Pulker‘s Heuriger in Rührdorf (Gemeinde Rossatz).

Über 1.000 Betriebe hinter sich gelassen

Sie ließen dabei in der Bewertung durch die Falstaff-Community über 1.000 andere getestete Mitbewerber im Bundesgebiet hinter sich. Bewertet wurden dabei die Kategorien Essen, Wein, Ambiente und Service.

Unter den zahlreichen mit 95 Punkten nur knapp dahinter liegenden Heurigen findet sich mit der Weinbeisserei Hager in Mollands (Gemeinde Schönberg am Kamp) ein weiteres Top-Lokal.

„Heurige gehören zur Lebensqualität dazu!“

Riesig ist die Freude über den sensationellen Erfolg bei den Siegern, die sich auch über den Erfolg für die Region Krems freuen. „Ich bin selbst ein Qualitätsfanatiker“, freut sich Seniorchef Sepp Dockner. „Gutes Essen und Trinken beim Heurigen gehören einfach zur Lebensqualität dazu!“ Und Bernd Pulker sieht den Heurigenbesuch überhaupt als ein probates Mittel gegen manche Unbill unserer stressigen Zeit: „Sich Zeit zu nehmen bei einem guten Glaserl Wein und dazu die richtige Jause im Gastgarten beim Heurigen helfen einem, den Alltag besser zu bewältigen!“

Am weltweit größten internationalen Riesling-Wettbewerb nahm das Familienweingut Müller aus Krustetten erfolgreich teil. Bei der Veranstaltung des Meininger Verlags in Neustadt an der Weinstraße wurden 2.017 Rieslinge aus allen großen und bedeutenden Anbaugebieten der Welt im Rahmen einer – heuer leider nur virtuellen – Preisverleihung ausgezeichnet.

Die Brüder Stefan und Leopold Müller vom gleichnamigen Weingut mit ihrem siegreichen Riesling Ried Leiten Kremstal Reserve.
Martin Kalchhauser

Stefan und Leopold Müller reichten einen Riesling Ried Leiten Kremstal Reserve ein und trugen einen Sieg davon. Das Produkt vom Göttweiger Berg wurde in einer anonymen Verkostung zum besten Teilnehmer unter den 43 österreichischen Kandidaten gekürt und mit 93 von 100 Punkten bewertet.

Weitere Österreicher im Spitzenfeld kamen ebenfalls aus unserer Region: 92 Punkte gab es für Martin Nigl (Senftenberg) für eine Riesling Trockenbeerenauslese, 91 für das Weingut Malat (Palt) für den Riesling Ried Steinbühel Erste Lage Kremstal.