„Marsauto“ erregte Aufsehen in Krems. Bürger wegen Lieferwagens mit hervorstehenden Antennen in Sorge, ausgekundschaftet zu werden. „Übeltäter“ war das Wasserwerk.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 12. Dezember 2019 (11:49)
Dieses Auto des Wasserwerks tourte vier Tage lang durch Krems.
privat

Ein Lieferwagen, dessen Dach mit einer blauen Plane abgedeckt ist und aus dem zwei lange Antennen hervorragen, sorgte vor Kurzem für fragende Gesichter bei Autofahrern und Passanten. Weil das Fahrzeug langsam durch die Stadtteile rollte, befürchteten einige besorgte Bürger sogar, abgehört zu werden. Andere dachten, das „Marsmobil“ sei im Dienste der Datenerfassung unterwegs.

NÖN-Leser verfolgte den Wagen

Ein NÖN-Leser wollte der Sache auf den Grund gehen und verfolgte den Lieferwagen mit seinem Privat-Pkw auf einer Tour durch die Mitterau. Er bemerkte zwar am Heck des Wagens einen „Dienstkraftwagen“-Aufkleber, konnte sich aber keinen Reim darauf machen.

„Plötzlich ist das Auto ohne ersichtlichen Grund stehen geblieben und ich bin vorbeigefahren, weil ich mich auf nichts einlassen wollte. Im Auto sind zwei Herren gesessen“, erzählt der Mann.

Die NÖN erkundigte sich nach dem merkwürdig aussehenden Auto und fand schließlich dank des Magistrats des Rätsels Lösung. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Auto des Wasserwerks, das vier Tage lang unterwegs war, um die Funkzähler abzulesen. „Das war aber nur ein Test. In Zukunft wird das nicht mehr so spektakulär aussehen“, heißt es vom Magistrat.