Dieselöl flutete Parkplatz: Knapp an Katastrophe vorbei. Nach Befüllung der Tankstelle liefen aus Lkw 800 Liter Diesel aus. Feuerwehr im Umweltschutz-Einsatz.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. August 2019 (05:02)
Foto: Freiwillige Feuerwehr Lichtenau
Ein Bedienungsfehler an einem Tankwagen dürfte der Grund gewesen sein, dass der Parkplatz des Lagerhauses Lichtenau am 13. August für einige Stunden zu einem „Ölfeld“ wurde.

Eine massive Umweltbeeinträchtigung abzuwenden war das Ziel eines Feuerwehreinsatzes am 13. August beim Raiffeisen-Lagerhaus. Rund 800 Liter Dieselöl waren dort infolge eines Betankungsvorganges der Genol-Tankstelle ausgelaufen. Ein rascher Einsatz der Hilfskräfte konnte die Katastrophe klein halten.

Ein Tankwagenfahrer (55) aus Oberösterreich hatte die Tankstelle mit Dieselöl befüllt. Am Ende des Vorganges schraubte er den Tankstutzen ab. Entweder wegen eines Versehens des Mannes oder wegen eines technischen Defekts an einem Ventil rannen in kürzester Zeit rund 800 Liter Diesel aus dem Tanker und verteilten sich in kurzer Zeit auf dem Parkplatz vor dem Lagerhaus sowie der Spar-Filiale.

Teilweise gelangte auch Dieselöl in den Abscheider des Kanalsystems.

Die FF Lichtenau, die mit sieben Helfern rund sieben Stunden lang unter Kommandant-Stv. Gerald Dörr im Einsatz stand, holte sich die Kollegen aus Krems zu Hilfe, die auch das Mittel Bioversal zur Verfügung stellten. Die FF Gföhl unterstützte mit weiterem Ölbindemittel.

Unter den Augen einer Vertreterin der Wasserrechtsbehörde (BH Krems) lief der Einsatz ab. Aus dem Ölabscheider musste 5.000 Liter kontaminierte Flüssigkeit abgepumpt werden. Eine Fachfirma war einen Tag danach noch mit der Endreinigung befasst. Außerdem waren rund zwei Kubikmeter verseuchte Erde abzubaggern.