Bahnkreuzungen in Langenlois: sichern oder auflassen

Erstellt am 29. Oktober 2022 | 04:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8507854_kre43bahnuebergang_schrefl_loi.jpg
Gesperrt ist derzeit der Bahnübergang von der Kamptalstraße in die Haindorfer Straße, weil deren Oberfläche neu gestaltet wird.
Foto: Gertrude Schopf
Einige Eisenbahnübergänge stehen zur Diskussion: Sie müssten mit Lichtzeichen oder sogar Schranken ausgestattet werden.

Im Jahr 1889 wurde die „Localbahn Hadersdorf-Sigmundsherberg“ eröffnet, seither verkehrt die Kamptalbahn auf dieser Strecke, wird von ÖBB-Dieselloks befahren.

Die Strecke soll nun „attraktiviert“ werden, wie Christopher Seif, Pressesprecher der ÖBB, mitteilt. 2023 wird als Erstes der Bahnhof Langenlois modernisiert. Und Eisenbahnkreuzungen im Gemeindegebiet müssen aufgrund einer Verordnung technisch gesichert sein, das heißt laut Seif „mit Lichtzeichen oder Lichtzeichen plus Schranken“ ausgestattet sein.

„Eine teure Angelegenheit“, berichtet Bürgermeister Harald Leopold, dass im Zuge dieser Bestandsaufnahme auch die Auflassung von Bahnübergängen ins Auge gefasst werde.

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

In Gobelsburg, Langenlois und Zöbing sind es fünf bis sechs Bahnkreuzungen, die „zur Diskussion“ stehen. Darunter jene in der Haindorferstraße Richtung Kamptalstraße, die derzeit eine neue Oberfläche erhält und zur Sackgasse werden würde. Oder der Bahnübergang zwischen Haindorf und Gobelsburg – hier wird eine Umleitungsstrecke diskutiert. Oder zwei „heikle“ Übergänge in Zöbing, die unter anderem als Zufahrt zu landwirtschaftlichen Flächen genutzt werden. Eine Sperre dieser Kreuzungen würde für die Landwirte längere Umwege bedeuten.

Das letzte Wort ist jedenfalls noch nicht gesprochen. „Auf Basis einer Machbarkeitsstudie suchen wir gemeinsam mit der Gemeinde nach Möglichkeiten, welche Eisenbahnkreuzungen mit welchen notwendigen Ersatzmaßnahmen aufgelassen werden können“, so Seif.

Und Langenlois hat dieses Problem natürlich nicht allein: An der gesamten Kamptalstrecke werden Bahnübergänge evaluiert – auch in Schönberg könnten einige gestrichen werden.