Kremser Druck-Profi auf der Erfolgs-Welle. Innovationen belohnt. Landesrätin Bohuslav staunte bei Besuch in Krems.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 06. Dezember 2019 (15:27)
Jörn-Henrik Stein, Chef der Kremser Firma Schiner 3D Repro, zeigte Landesrätin Petra Bohuslav und ecoplus-Geschäftsführer Jochen Danninger (von rechts) Produkte aus dem 3D-Drucker.
Johann Lechner

Neueste Technologien in den Bereichen 3D-Konstruktion, -Scannen und -Druck beeindruckten Landesrätin Petra Bohuslav bei ihrem Besuch im innovativen Kremser Unternehmen Schiner 3D Repro.

Allein im 3D-Druck kann man auf sechs Geräte mit einem Investitionsvolumen von rund 400.000 Euro verweisen. Herzstück ist hierbei ein Stratasys-3D-Drucker mit Multimaterial-Technologie. Vollfarbig wird mit bis zu 360.000 Farbschattierungen und in sechs verschiedenen Materialkonsistenzen in einem Vorgang gedruckt.

Daneben hat sich Firmenchef Jörn-Henrik Stein auf das 3D-Scannen von Kunstobjekten und anatomischen Präparaten spezialisiert. Mit Gunter von Hagens „Körperwelten“ gibt es eine langjährige Zusammenarbeit und aktuell eine Umsetzung eines innovativen Forschungsprojekts in Deutschland.

Schneekugeln sind der neue Verkaufsschlager

Als Verkaufsschlager entwickelten sich das 3D-Design und die Herstellung individueller Schneekugeln. Heuer wurden bereits mehr als 5.000 Exemplare ausgeliefert. Die Politikerin erhielt als Gastgeschenk eines der neuen NÖ-Exemplare.

Beim erst kürzlich im Technischen Museum vergebenen „Golden Pixel Award“, dem Branchenpreis der Druck- und Medienindustrie, konnte sich Schiner bei 164 Einreichungen durchsetzen und zum vierten Mal (!) Platz eins einheimsen. In der Kategorie „Innovative Geschäftsmodelle“ setzten sich die Kremser mit der Eventsparte „LASS DICH DRUCKEN ON TOUR“ durch. Geschäftsführer Stein: „Es gibt einige Awards in der Medienbranche, doch den Golden Pixel Award zum bereits vierten Mal zu gewinnen, macht uns besonders stolz.“