Mühldorf , Pöggstall

Erstellt am 14. August 2018, 04:14

von Martin Kalchhauser

Erfolg nach Fahndung: Georgier (27) geschnappt. Sofortige Fahndung hatte Erfolg: Nur eine Stunde nach einem Einbruch in Mühldorf wurde ein dringend Tatverdächtiger bei Pöggstall festgenommen.

Symbolbild  |  Adamsov studio/Shutterstock.com

Toller Fahndungserfolg für die Polizei im Anschluss an einen Wohnungseinbruch: Nur eine Stunde nach der Tat in Mühldorf in der Wachau wurde ein tatverdächtiger Georgier (27) festgenommen. Er hat einiges auf dem Kerbholz …

Tat selbst wurde hartnäckig geleugnet

Es war 0.40 Uhr am Freitag, 10. August, als eine alleinstehende Pensionistin (74) im Mühldorf ein Knarren im Haus vernahm. Dann wurde die Schlafzimmertür geöffnet und sofort wieder geschlossen. Offenbar hatte der Täter, der sich mit dem Einsatz einer Gartenhacke durch die Tür Eintritt ins Haus verschafft hatte, erwartet, niemanden anzutreffen.

Die Frau rief am Handy ihren Lebensgefährten an, der die Polizei verständigte.

Auf der Bezirksleitstelle Krems reagierte der diensthabende Beamte, Inspektionskommandant Herbert Prandtner, rasch und richtig: Er alarmierte neben dem zuständigen Spitzer Posten auch die Kollegen in Melk und Pöggstall. Letzteren gelang es nur etwa eine Stunde nach dem Einbruch, einen Opel Vectra mit georgischem Kennzeichen anzuhalten.

Der mit diesem fahrende 27-Jährige gab sogar zu, sich kurz davor in Mühldorf aufgehalten zu haben. Allerdings sei er dort nur stehen geblieben, um seine Notdurft zu verrichten. Die Tat selbst leugnete er hartnäckig. Sofortige Ermittlungen ergaben, dass der Mann aus dem Osten schon einiges auf dem Kerbholz hat und bereits einschlägig bekannt ist. Deshalb wurde auch die Festnahme ausgesprochen und der Verdächtige in Haft genommen.

Die umfangreiche Spurensicherung in Mühldorf soll den genauen Hergang der Tat und den Zusammenhang mit dem Georgier ans Licht bringen. Dabei könnte sich zudem klären, ob er allein tätig war. Bei seinem Aufgriff war er alleine im Auto, es besteht aber der Verdacht, dass er einen oder mehrere Komplizen gehabt haben könnte.