Musikspektakel unter Sternen

Erstellt am 22. August 2011 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 2
Foto: NOEN
KONZERTREIGEN / Mit dem Philadelphia Orchestra läutet eines der traditionsreichsten Orchester der USA die zweite Woche des Musikfestivals in Grafenegg ein.

Web-Artikel 2
Foto: NOEN

GRAFENEGG / An gleich zwei Abenden gastiert das Philadelphia Orchestra als einer der Klangkörper, die den berühmten „Big Five“ in den USA zugerechnet werden, in Grafenegg. Am Donnerstag, 25. August, 19.15 Uhr, trifft im Wolkenturm unter der Leitung von Chefdirigent Charles Dutoit amerikanische Klangkultur auf europäisches Repertoire mit Werken von Jean Sibelius, Sergej Rachmaninow und Maurice Ravel. Den virtuosen Höhepunkt markiert Franz Liszts zweites Klavierkonzert: Solist ist Jean-Yves Thibaudet, der nach seinem grandiosen Grafenegg-Debüt 2008 sein temperamentvolles Spiel und seine stupende Technik vorführt.

Am zweiten Abend seines Besuchs (Freitag, 26. August, 19.15 Uhr) präsentiert das Philadelphia Orchestra zwei Klassiker des russischen Repertoires: Für die Interpretation von Tschaikowskis Violinkonzert wurde die Niederländerin Janine Jansen eingeladen, die sich in Grafenegg nach ihrem Auftritt bei der Sommernachtsgala 2009 bereits heimisch fühlen darf. Chefdirigent Charles Dutoit hat für den zweiten Teil des Konzerts eine eigene Suite aus Prokofjews dramatischer Ballettmusik zu „Romeo und Julia“ zusammengestellt.

Ein musikalisches Spektakel rund um den genialen Feuerkopf der französischen Romantik, Hector Berlioz, erwartet das Publikum am Samstag, 27. August, ab 19.15 Uhr im Wolkenturm.

Berlioz, streitbarer Querdenker und einer der außergewöhnlichsten Komponisten überhaupt, liefert mit seiner „Symphonie fantastique“ und dem daran anknüpfenden Monodrama „Lélio“ das perfekte Programm für die intensive Auseinandersetzung mit seinem Schaffen. Die Interpreten sind ebenso hochkarätig: Neben den Tonkünstlern unter Andrés Orozco-Estrada sind Michael Schade und Adrian Eröd zu hören. Schauspieler Robert Stadlober verleiht der Figur des Hector Berlioz seine darstellerische Kunst und begleitet den gesamten Abend, der sich auch im Prélude und in der Soirée rund um Berlioz dreht.

Das Gastspiel des Israel Philharmonic Orchestra am Dienstag, 30. August, 19 Uhr, im Wolkenturm verweist ein weiteres Mal auf die engen musikalischen und freundschaftlichen Bande, die mit Grafenegg schon geknüpft wurden. Nach dem Debüt beim ersten Musikfestival 2007 dirigiert Zubin Mehta das Orchester heuer mit Klassikern des romantischen Repertoires: Rudolf Buchbinder interpretiert Brahms’ erstes Klavierkonzert, danach erklingt mit Tschaikowskis Symphonie Nr. 4 ein legendenumranktes und meisterhaftes Werk aus der Feder des russischen Komponisten.

Nähere Infos zum weiteren Programm und Tickets gibt es im Kartenbüro Grafenegg, unter 02735/5500 sowie online  unter www.grafenegg.at.

Das Philadelphia Orchestra gastiert im Grafenegger Wolkenturm.FOTO: JESSICA GRIFFIN