Krems: Radar steht jetzt im 60er. Magistrat und Polizei reagierten auf Geschwindigkeitsübertretungen auf B 37.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 31. Juli 2021 (05:47)
440_0008_8137783_kre30b37_radarbox_baustelle_01_kre.jpg
Wer Tempo 60 im Baustellenbereich der Bundesstraße37 nicht einhält, für den könnte es ab sofort teuer werden.
Martin Kalchhauser, Martin Kalchhauser

Die jahrelang beim Schnitzel-Drive-In beheimatete Radarbox auf der Bundesstraße 37 hat einen neuen Standort. Sie steht jetzt auf Höhe der Tankstelle im Baustellenbereich, in dem aktuell ein 60km/h-Tempolimit gilt, und blitzt jene Schnellfahrer, die Richtung Krems unterwegs sind.

Hinter der Verlegung stehen Überlegungen des Magistrats Krems und der Autobahnpolizei (API), die damit auf „erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen im Baustellenverkehr“, wie API-Chef Ewald Müllner sagt, reagieren. Wie oft es aus der Box, die seit einigen Tagen scharf ist, bisher herausgeblitzt ist, kann Müllner nicht sagen, weil noch keine Zahlen vorliegen. Er geht jedenfalls davon aus, dass der Radar auch nach Abschluss der Bauarbeiten Mitte Oktober an Ort und Stelle bleibt.

Kein Problem mehr stellen indes Geisterfahrer dar, wegen der es seit Beginn der Baustelle immer wieder zu brenzligen Situationen gekommen war und es sogar Unfälle gegeben hatte. Bis Baustellenende erfolgt eine Änderung der Streckenführung.