New Frontiers: Architekturzeichnungen im Forum Frohner in Krems

Erstellt am 23. März 2013 | 11:58
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Architektur Bauplan Skizze
Foto: NOEN
Die ausgestellten Arbeiten gehen zum Großteil aus einem österreichweiten Wettbewerb hervor, bei dem Lilli Hollein, Dieter Ronte, Günter Zamp Kelp und Florian Medicus die Jury bildeten.
Eine Auswahl aktueller Architekturzeichnungen aus Österreich als Basis kritischer Reflexionen über digitale und virtuelle Planungsprozesse sowie die künstlerischen Bedingungen des Architektur-Machens zeigt das Forum Frohner in Krems-Stein ab morgen, Sonntag, bis 14. April. Kuratiert wird die Schau "New Frontiers Zeichnen" von Dieter Ronte und Florian Medicus, organisiert von New Frontiers, Verein zur Förderung experimenteller Architektur.

"Einzug und letztlich Triumph digitaler Planungs- und Fertigungswerkzeuge hat das Denken und Machen von Architektur ein für alle Mal verändert. Und dennoch sehen wir – sei es als Strategie, um sich Produktionsdruck und selbstlimitierenden Standards und Konventionen zu entziehen – gerade in den vergangenen Jahren wieder eine Vielzahl an Handzeichnungen, Skizzen, Diagrammen, und herzhaft schlampigen Studienmodellen den Architekturdiskurs durchgeistern. Und wir sehen das mit Freude, da sich in diesen Darstellungsformen nichts weniger auszudrücken versucht als das steigende Bedürfnis, wieder zu kommunizieren, sich und das eigene Tun auf einer verständlichen, letztlich manuellen Ebene begreifbar zu machen", erklärte Co-Kurator Medicus in einer Aussendung. Zwar solle keine "antidigitale Lanze für die architektonische Romantik" gebrochen werden, doch habe sich der "Zauber des Virtuellen" zuletzt verbraucht und sei zudem "kommerziell diskreditiert".

Die ausgestellten Arbeiten gehen zum Großteil aus einem österreichweiten Wettbewerb hervor, bei dem Lilli Hollein, Dieter Ronte, Günter Zamp Kelp und Florian Medicus die Jury bildeten. Neben den im Vorfeld eingeladenen Teilnehmern Lukas Göbl, Markus Leixner, Constantin Luser, Josef Saller und Florian Unterberger sind mit den Preisträgern Dietmar Franz, Sebastian Heinemeyer, Lucas Horvath, Claudia Larcher, Patrick Pregesbauer, Walter Prenner, Franz Riedl und Nicole Wogg weitere acht "Digital Natives"-Positionen der jüngeren Generation (bis 45 Jahre) vertreten. Die Ausstellung wandert im August nach Paris in die Galerie d'Architecture und im Oktober ins Architekturzentrum Wien weiter.