Krems

Erstellt am 13. März 2018, 04:30

von Karl Pröglhöf

Kremserin Teschl übernimmt Platz der Soziallandesrätin. Soziallandesrätin Barbara Schwarz aus Dürnstein gehört nicht mehr dem ÖVP-Regierungsteam an. Ihren Platz übernimmt ORF-Journalistin Christiane Teschl aus Krems.

Martin Eichtinger, Christiane Teschl, Johanna Mikl-Leitner, Karl Wilfing  |  Josef Bollwein -- Sepa Media

Knalleffekt bei der Neubildung der Landesregierung durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: Die bisherige Landesrätin Barbara Schwarz (58) aus Dürnstein – seit April 2011 zuständig für die Bereiche Bildung, Soziales, Familie und Europaangelegenheiten – gehört nicht mehr dem neuen Regierungsteam an.

Ebenso überraschend wie erfreulich aus Kremser Sicht: Ihr Amt übernimmt mit Christiane Teschl-Hofmeister, früher Chefredakteurin des ORF-Landesstudios NÖ und zuletzt im Team von „Guten Morgen Österreich“, eine seit ihrer HTL-Zeit (Restaurierung und Ortsbildpflege) Wahl-Kremserin. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Schwarz, von 2004 bis 2011 Bürgermeisterin von Dürnstein, wollte eigentlich noch zwei Jahre Landesrätin bleiben. „Auf Wunsch der Landeshauptfrau haben wir uns letztendlich dazu entschlossen, diesen Schritt sofort zu setzen“, erklärte Schwarz in einer Aussendung. Sie möchte sich in Zukunft wissenschaftlich betätigen, eventuell an der Donau-Universität.

Nach sieben Jahren in der NÖ Landesregierung kam für Soziallandesrätin Barbara Schwarz das Aus.  |  NOEN, NÖN/Archiv

Teschl-Hofmeister ist eine politische Quereinsteigerin

Die Journalistin Christiane Teschl-Hofmeister (44) ist eine politische Quereinsteigerin und war überrascht, als sie von Mikl-Leitner gefragt wurde, ob sie die Funktion einer Landes rätin übernehmen wolle. Sie ist übrigens kein Parteimitglied der ÖVP.

Auch eine weitere Entscheidung ist gefallen: Bergerns Bürgermeister Roman Janacek verliert wieder sein Bundesratsmandat, das er erst kurz vor Jahreswechsel erhalten hatte. In diesem Gremium bleibt Sandra Kern aus Krems, ÖAAB-Landesgeschäftsführerin.

Zwischenzeitlich war auf Seiten der SPÖ Evamaria Brodner, Ärztin am Universitätsklinikum Krems, als neue Landesrätin für das Gesundheitswesen im Gespräch. Diese Variante hat sich wieder zerschlagen.