Walter Rosenkranz wird Volksanwalt. Ob der Kremser trotzdem Obmann der FPÖ-Landes- und Bezirkspartei bleibt, ist ungewiss.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 14. Juni 2019 (06:24)
Martin Kalchhauser
Walter Rosenkranz wollte vor Donnerstag keinen Kommentar zu seinem neuen Job abgeben.

Der Nationalrat wählt am kommenden Donnerstag die neuen Volksanwälte. Die FPÖ hat Walter Rosenkranz als Nachfolger für den scheidenden Peter Fichtenbauer bestimmt. Der Kremser ist derzeit noch blauer Klubobmann und tritt seinen neuen Job – sofern die Parlamentarier zustimmen – am 1. Juli an.

Einen Kommentar zu seinem Wechsel wollte Rosenkranz – mit dem Hinweis auf die Wahl am Donnerstag – nicht abgeben. Auch ob er freiheitlicher Landesparteiobmann und Bezirksparteiobmann in Krems bleibt, wollte der 56-Jährige nicht sagen. Möglich wäre es theoretisch jedenfalls, schließlich sind die ehrenamtlichen Funktionen nicht von dem Berufsverbot, das ein Volksanwalt hat, betroffen.

Die Volksanwaltschaft ist seit 1977 das Hilfsorgan des Parlaments zur Kontrolle der Verwaltung. Die drei Mitglieder werden von den mandatsstärksten Parteien im Nationalrat nominiert. Ihre Funktionsperiode dauert sechs Jahre.