Stefan Hagmann mit sechs „Goldenen“. Der Prieler Winzer konnte bei der Weingala 2019 sechs Goldmedaillen einheimsen und ist auch Preis-Leistungs-Sieger.

Von Christian Leneis. Erstellt am 15. August 2019 (04:36)
Christian Leneis
Winzer Stefan Hagmann mit seinen prämierten Weinen, die auch beim Heurigen ausgeschenkt werden. Foto: Christian Leneis

Das Weingut „Hof zu Priel“ der Familie Stefan Hagmann gibt es schon fast fünf Jahrhunderte: Es wurde erstmals im Jahr 1534 urkundlich erwähnt und im Kostraum des Weinguts hängt auch noch eine Urkunde, die von einem Eintrag in das „Goldene Ehrenbuch“ im Jahr 1791 berichtet.

„Vergoldete“ Weine können Weinkenner auch beim derzeit laufenden Heurigen der Familie verkosten: Der junge Winzer hat bei der NÖ Landesweinprämierung – bei der über 6.500 Weine verkostet und bewertet wurden – gleich sechs Goldmedaillen eingeheimst. Diese sechs Weine sind der Grüne Veltliner 2018 „Vom Urgestein“, ein Grüner Veltliner Kremstal DAC 2018 „Alte Reben“, ein Grüner Veltliner Kremstal DAC 2018 „Grün & Kostbar“, ein Riesling Kremstal DAC 2018 von der Riede Senftenberger Gaisruck, ein 2018er Rosé vom Blauburger und ein 2017er Blauer Zweigelt „Privat“.

Die Familie beteiligt sich seit Jahren an derartigen Bewerben und kann jedes Mal Preise heimtragen. Hagmann wurde heuer übrigens von der Tageszeitung „Die Presse“ als Preis-Leistungs-Sieger ausgezeichnet.