Pfarrer auch „Teamchef“. Pfarrer Richter bei Priester-EM ebenso im Einsatz wie als Ministranten-Coach.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 14. März 2019 (05:27)
Foto: Wolfgang Zarl
Sportler mit viel Enthusiasmus: Gerti Zeilinger von der Diözesan-Sportgemeinschaft (DSG), Pfarrgemeinderats-Sprecher Herwig Hauenschild, Pfarrer (Trainer) Franz Richter und Roman Guttenbrunner von der Jugendpastoral der Diözese (hinten) mit den Kremser Kickern Simon Langhammer, Laurenz Eder, Alexander Mayerhofer, Divine Enerikhane und Herwig Hauenschild (von links) sowie Paul Mai und Vitus Ullrich (liegend).

In einer intensiven Doppelrolle war der Kremser Stadtpfarrer Franz Richter in den vergangenen Wochen im Fußballsport aktiv.

Zuerst wirkte er in der österreichischen Priester-Nationalmannschaft mit, die in Montenegro bei der Europameisterschaft den 11 Platz (von 18 Teams) und den Fairness-Pokal des Turniers holte (siehe auch Seite 64!), danach coachte er die Kremser Kicker beim Ministrantenturnier in Melk.

Auch beim Sport ist Spiritualität wichtig

Dort erspielte die Pfarre Krems-St. Veit den 5. Platz von insgesamt 20 Teams. Wichtig ist dem Kremser Seelsorger die Spiritualität als Begleiterin des Sports. „Es muss immer ein spirituelles ,Warm-Up‘ geben. Denn es handelt sich bei unseren Turnieren ja nicht um irgendwelche“, so Richter. „In Melk war das ein gemeinsames Vaterunser zu Beginn der Spiele.“ Dass sich Glaube und Sport gut verbinden lassen, liege auf der Hand. „Der Gemeinschaftsgedanke und der Teamgeist sind in beiden Fällen wichtige Elemente.“ Die Buben seien vom Turnier extrem begeistert gewesen und hätten den Coach gleich nach dem Turnier nach den nächsten Trainings-Terminen gefragt.

Richter, der auch als geistlicher Betreuer der Diözesan-Sportgemeinschaft im Einsatz ist, bindet in seiner Pfarre in Krems nicht nur die Ministranten ein. „Es handelt sich hier einfach um eine Pfarr-Mannschaft, wo Kinder auch schon vor der Erstkommunion dabei sein können. Sie werden so auch enger an das Pfarrleben angebunden.“