Rohrendorf: Neue Straße ist schon wieder in Arbeit.... „Pfusch“? Laufende Maßnahmen waren laut Bürgermeister Gerhard Tastl aber zu erwarten.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 19. Juli 2019 (05:11)
Johann Lechner
Wenige Wochen nach der Fertigstellung der Rohrendorfer Ortsdurchfahrt sind schon wieder Arbeiten an der Fahrbahn nötig.

„Jetzt ist die neue Ortsdurchfahrt seit dem Frühjahr fertig, und es gibt schon wieder Reparaturarbeiten!“ Mehrere Rohrendorfer machten in der Vorwoche ihrem Unverständnis darüber Luft, dass an der Straßenoberfläche im Bereich des Dorfzentrums (bei Schule und Kirche) bereits wieder Ausbesserungsarbeiten durchgeführt werden müssen.

Martin Kalchhauser
Bürgermeister Gerhard Tastl: „Fugenpflege, keine Reparaturarbeiten!“

Seitens der Gemeinde wird der Vorwurf, dass da ein „Pfusch“ passiert sei, strikt zurückgewiesen. „Die Pflasterung gibt an manchen Stellen ein wenig nach, aber das war zu erwarten und muss nur sofort bearbeitet werden“, erklärt Bürgermeister Gerhard Tastl. „Im Sommer ist kein Unterricht und daher der ideale Zeitpunkt dafür.“

Rasch handeln, dann ist Langlebigkeit garantiert

Die Straße sei nicht kaputt. „Aber an manchen Stellen, vor allem wo es Sondereinbauten gibt, gibt das Pflaster ein wenig nach.“ Diese „Fugenpflege“ sei in der Planung einkalkuliert gewesen, betont der Gemeindechef. „Wir müssen jetzt ein bis zwei Jahre gut aufpassen, aber wenn man sofort drauf schaut und Maßnahmen setzt, ist eine Langlebigkeit garantiert.“

In den Richtlinien und Vorschriften für das Straßenbauwesen (RVS) heißt es dazu: „Ohne entsprechende sorgfältige Fugenpflege werden (…) Schäden an den Pflasterflächen zu erwarten sein, deshalb ist eine durchgeführte Fugenpflege nicht als Mängel- oder Schadensbehebung zu sehen, sondern eine präventive Instandhaltung-Maßnahme zur Verhinderung des Auftretens von Schäden.“

Erledigt werden die Arbeiten so wie bei der Anlage der Ortsdurchfahrt wieder von den gemeindeeigenen Mitarbeitern (Bauhof). „Wir haben Spezialisten in unseren Reihen, die machen wirklich gute Arbeit!“