JVP Krems will legales Inline-Skating am Treppelweg. Junge ÖVP verlangt die Freigabe der Strecken entlang der Donau für Freizeitsportler.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 18. April 2019 (05:53)
ÖVP Krems
JVP protestiert gegen Verbot des Inline-Skatings auf dem Treppelweg: Thorsten Weigl, Jakob Wörtl und Patrick Mitmasser (v. l.).

Gegen das Verbot, auf Inline-Skatern (Rollschuhe, bei denen die Räder in einer Reihe hintereinander angebracht sind, Anm. d. Red.) den Donau-Treppelweg zu benützen, protestiert die Junge ÖVP.

ÖVP Krems
JVP protestiert gegen Verbot des Inline-Skatings auf dem Treppelweg: Thorsten Weigl, Jakob Wörtl und Patrick Mitmasser (v. l.). Foto: ÖVP

So wie in Wien, wo das Anliegen bereits diskutiert wird, soll auch entlang der Kremser bzw. Steiner Donaulände das bestehende Fahrverbot fallen. Beim Lokalaugenschein an der Donau auf Höhe des Restaurants Wellenspiel wiesen JVP-Aktivisten auf die für sie unverständliche Beschränkung hin.

„Durch das Verbot benutzen teilweise Jugendliche die Wege illegal mit ihren Skates“, stellt Bezirksobmann Patrick Mitmasser fest. „Die JVP fordert daher für die Treppelwege im Einzugsbereich Krems eine Freigabe.“ Die Begründung der „fehlenden Verkehrssicherheit“ durch die Wegbeschaffenheit sei nicht immer eindeutig.

„Das Fahrverbot ist für uns großteils nicht nachvollziehbar. Wir begrüßen deshalb die Ankündigung der viadonau durch deren Sprecher Christoph Caspar, die Treppelwege zu überprüfen und gegebenenfalls zu sanieren. Für eine junge und studentisch geprägte Stadt wie Krems ist es wichtig, auch diese Sportart an der Donau zu ermöglichen“, so Mitmasser. Die ÖVP-Parteijugend will in der Sache jedenfalls am Ball bleiben …