Feuerwehr rettete Zille Robert Kratkys. Einen ungewöhnlichen Einsatz absolvierte die FF Krems in den Mittagsstunden des 2. Juni. Auf Höhe seines Heimatortes Krems-Stein lief die Motorzille des bekannten Ö3-Moderators Robert Kratky plötzlich mit Wasser voll. Er konnte sie noch in Ufernähe lenken, wo die Silberhelme das Gefährt bergen konnten.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 02. Juni 2019 (14:29)

"Boot in Notlage" hieß es um 11.36 Uhr für die Helfer, die sofort zur Hilfeleistung ausrückten und so nicht nur das vollständige Untergehen der rund acht Meter langen Motorzille mit Außenbordmotor verhindern konnte. Auch eine Beeinträchtigung des Donauwassers durch auslaufenden Treibstoff konnte verhindert werden.

Rasch Ufernähe erreicht

Wie Robert Kratky, der den sonnigen Tag am Wasser verbringen wollte, gegenüber Radio Niederösterreich betonte, sei alles "rasend schnell gegangen, ich hatte noch großes Glück, weil ich es geschafft habe, mit der Zille ans Ufer zu gelangen, bevor auch noch die Batterie unter Wasser kam.“ Die Rettungsaktion ging in Stein über die Bühne.

FF-Kräfte rasch zur Stelle

Fast genau auf Höhe seines Wohnortes in Krems-Stein konnte der Ö3-Anchorman noch an der Anlegestelle des Ruderclub Stein anlegen, ehe das Boot unter Wasser kam. Doch da waren zum Glück schon die Helfer der Feuerwehr zur Stelle. Mit Hilfe eines Arbeitsbootes konnte das Wasserfahrzeug unbeschädigt an Land gebracht werden.

Moderator ist Helfern dankbar

Kratky zeigte sich laut ORF nicht nur gegenüber den Helfern der Feuerwehr ("Sie reagierten großartig!"), sondern auch gegenüber dem hilfsbereiten Team des Ruderclubs dankbar.