Pritzenau ist neues Naturschutzgebiet

Erstellt am 29. Oktober 2022 | 05:29
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8509084_kre43pritzenau2_wac.jpg
Die Insel Pritzenau bei Rossatz, Blick von der Ruine Dürnstein.
Foto: Welterbegemeinden Wachau
In der Pritzenau (Gemeinde Rossatz-Arnsdorf) wurden im Rahmen des Life-Auenwildnis- Projektes Schwarzpappeln gepflanzt.

Als einer der letzten Schritte im Life- Projekt Auenwildnis Wachau wurde die Pritzenau nun zum Naturschutzgebiet erklärt. „Es ist das 77. Naturschutzgebiet in Niederösterreich“, berichtet Projektleiter Hannes Seehofer.

Auf der Insel Pritzenau mit einer Fläche von etwa 42 Hektar befinden sich die letzten ausgedehnteren Schwarzpappel-Restbestände der Wachau. Ab Herbst 2016 wurden hier tausende junge Schwarzpappeln gepflanzt, nachdem Neophyten wie Robinie, Götterbaum und Eschenahorn großteils gerodet und entfernt worden waren. So soll die Entwicklung eines ökologisch wertvollen Auwalds gefördert werden.

Entlang des Seitenarms Pritzenau hat viadonau einige Ufer abgeflacht und so attraktive Flachwasserzonen für Jungfische geschaffen.

Die Pritzenau ist Lebensraum für 53 Brutvogelarten, 14 bedrohte Fledermausarten, 40 Fischarten, Amphibien und Reptilien. Auch gefährdete Arten wie Eisvogel, Flussuferläufer und Gänsesäger leben hier, ebenso sechs verschiedene Spechtarten. Und der Seeadler wird in der Gegend regelmäßig gesichtet.

Für Besucher und Erholungssuchende stehen weiterhin der Treppelweg und das Donauufer zur Verfügung.