Schülerinnen rockten Dom der Wachau. Die Musical-Einlagen der Schülerinnen des BORG Lessinggasse (Wien) waren der Höhepunkt der diesjährigen Weinsegnung im Dom der Wachau. Wirtschaftskammer-Obmann Thomas Hagmann war Pate des Pfarr-Weins der Familie Eder. Die Segnung nahm die evangelische Kremser Pfarrerin Roswitha Petz vor.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. November 2019 (16:23)

Musik mit Schwung & Witz

Schwung und Witz zeichnete die von einem Orchester begleitete Darbietung der Story "Sister Act", für die die Kremserin Claudia Riedel verantwortlich zeichnete. Voller Elan und stimmkräftig erzählten die Darstellerinnen die Geschichte der Zeugin eines Mordes, die von der Polizei in einem Nonnenkloster versteckt wird. Es dauer jedoch nicht lange, und sie krempelt den Chor der Schwestern um, bis dieser sogar eine Einladung erhält, vor dem Papst zu singen.

Dankbarkeit für Domprojekt

Der Hausherr der Stadtpfarrkirche St. Veit, Pfarrer Franz Richter, blickte in seinen Worten auf die erfolgreich geschaffte Renovierung des Domes der Wachau in den vergangenen vier Jahren zurück. Eine der vier Millionen, die dafür nötig waren, wurde mit viel Ehrenamtlichen-Einsatz vom Domfreunde-Verein aufgebracht. Den Wein bezeichnete Richter als Zeichen der "Lebens- und Glaubensfreude".

Propsteiwein in Süßigkeiten

Vor der Segnung erzählte Pfarr-Winzer Andreas Eder im Interview mit Domfreunde-Obmann Karl-Heinz Rinner über das hervorragende Weinjahr. Die Pfarrerin der evangelischen Pfarre Krems, Roswitha Petz, erbat den Segen für den Wein und die Menschen. Pate Thomas Hagmann stellte fest, dass er auch in seiner Konditorei Wein der Pfarre verkaufe und ebenso für die Herstellung der im Haus erzeugten Süßigkeiten verwende. Das Propsteiweingut ist damit Lieferant der ältesten Konditorei des Landes NÖ.

Wachauer Weinbeißer als Hit

Für die anschließende Agape im Pfarrhof hatte Hagmann Lebkuchen für alle Gäste dabei. Besonderen Anklang fanden dabei die bekannten "Wachauer Weinbeißer", die man sich zum Jungwein und anderen Getränken schmecken ließ. Mit dabei waren da unter anderem Domfreunde-Präsident Peter Harold, Bürgermeister Reinhard Resch, Vize Erwin Krammer, Alt-Bürgermeister Franz Hölzl, der frühere Pfarrer Helmut Buchegger.