Lengenfelder Campus überzeugte - Förderung winkt!. Der Lengenfelder Campus wurde bei einer Initiative des Landes NÖ als eines von 12 förderungsfähigen Projekten erkannt.

Von Christian Leneis. Erstellt am 12. Juli 2020 (05:40)
Bürgermeister Christian Kopetzky, Schulleiterin Regina Zeindl-Steiner (rechts vorne) und Petra Höchtl (links, hockend) freuen sich mit den Schülern über den Start der Planung im Herbst.
Gemeinde/Anderl

Schon Anfang des Jahres hat sich die Gemeinde Lengenfeld bei einer Förderinitiative des Landes zur Errichtung von Schulfreiräumen und Spielplätzen beworben. Jetzt gab es die erfreuliche Nachricht: Lengenfeld ist eine von 12 Gemeinden, die sich über eine derartige Förderung freuen darf. Noch heuer im Herbst wird mit den Kindern die Planung starten.

Die Freude war Bürgermeister Christian Kopetzky ins Gesicht geschrieben: „Wir sind eine der Siegergemeinden!“, verkündete er nicht ohne Stolz, nachdem die Landesräte Christiane Teschl-Hofmeister und Martin Eichtinger im Landhaus die Ergebnisse verkündeten. Das Land, das „NÖ Familienland“ und „Natur im Garten“ haben diese Förderinitiative gemeinsam gestartet. Dabei werden bis zu 50 Prozent der Kosten, maximal 20.000 Euro, vom Land übernommen.

Im September wird das Projekt starten, das in einem nicht öffentlichen Schulfreiraum gipfeln wird. Bauen, riechen und schmecken, balancieren, schaukeln, klettern, spielen, Gemeinschaft erleben, hüpfen, rutschen und ausruhen: Das sind Eigenschaften, die den Kindern der Volksschule Lengenfeld wichtig sind. Sie haben eine großartige Präsentation gestaltet, die ihre Wünsche formulierten und die von den Verantwortlichen dann letztendlich auch entsprechend gewürdigt wurden.

Die Schüler werden sich auch an den Planungen im Herbst beteiligen – schließlich wird dieser Schulfreiraum ja dann so etwas wie ihr „persönlicher“ Freiraum.