Gleich vier neue Defis für das RK Spitz. Auf Initiative der Rotkreuz-Ortsstelle konnten Defibrillatoren angeschafft und im Gemeindegebiet montiert werden.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 23. Juni 2019 (05:34)
Johann Lechner
Die neuen Defibrillatoren in Spitz wurden von den Rotkreuz-Helfern und Sponsoren präsentiert: im Bild Andreas Rester, Helga Reiböck, Traude Bergkirchner, Vizebürgermeister Rupert Donabaum, Manfred Türk (Rotes Kreuz Krems), Stefan Muthentaler, Christoph Donabaum, Bernhard Müller (Leiter der Rotkreuz-Ortsstelle Spitz; vorne),Andreas Pfister, Herbert Denk, Andreas Grafko, Fritz Rixinger, Rainer Stierschneider, Carina Gattinger, Manfred Hofstätter, Christian Axmann, Oliver Leberzipf, Waltraut Gruber, Maria Denk, Franz Machhörndl und Thomas Murth.

Sechs öffentlich zugängliche Defibrillatoren gibt es jetzt im Gemeindegebiet von Spitz, die im Notfall den Ersthelfern für den Einsatz als schnelle Hilfe bei Herzstillstand zur Verfügung stehen. Zu den zwei bisherigen Geräten im Foyer der Sparkasse (Hauptstraße 22) und in der Kapelle in Vießling kamen nun vier weitere dazu, die auf dem Kirchenplatz in Spitz, bei der Rotkreuz-Ortsstelle (bzw. Feuerwehrhaus), im Buswartehaus in Gut am Steg sowie in Schwallenbach beim Kinderspielplatz montiert wurden.

Dass die „Defi-Dichte“ nun so groß ist, ist Rotkreuz-Ortsstellenleiter Bernhard Müller und Notfallsanitäter Oliver Leberzipf als Initiator der Aktion zu verdanken, die zahlreiche Vereine und Firmen als Sponsoren gefunden haben.

Im Zuge der ersten „Spitzer Flaniermeile“ wurden die neuen Defibrillatoren der Bevölkerung präsentiert, wo auch gleich die Funktionsweise eines Defibrillators erläutert wurde und gemeinsam mit den Sanitätern Erste-Hilfe-Maßnahmen geübt werden konnten.