Brand in KSR-Zentrale: Enormer Sachschaden. Ein vermutlich technischer Defekt löste am 4. August einen Brand am Firmensitz der KSR Group aus.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 06. August 2020 (18:22)

Eine Schadenssumme, die vermutlich im sechsstelligen Bereich liegt, entstand durch einen Brand, der am Dienstag, 4. Juli, in der Zentrale der KSR Group in Stratzdorf (Gemeinde Gedersdorf) ausbrach. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt. 

Mitarbeiter evakuierten Gebäude

Das Feuer brach gegen 16 Uhr aus, die Feuerwehren Theiss, Gedersdorf, Grunddorf, Hadersdorf, Kamp, Krems und Rohrendorf standen im Einsatz. Noch bevor die Löschteams angerückt waren, hatten die Mitarbeiter des global agierenden Motorradhersteller- und distributors das Gebäude vorbildlich evakuiert.

Scheibe eingeschlagen, Rolltor aufgeschnitten

Das Brandereignis war wegen der starken Rauchentwicklung weithin sichtbar. Durch die große Hitze am Ort des Geschehens zersprang eine große Fensterscheibe, eine weitere Scheibe schlugen die Feuerwehrkräfte für einen besseren Zugang zum Brandherd ein. Auch ein Rolltor musste aufgeschnitten werden. 

Brandgut aus Gebäude entfernt und abgelöscht

Die Löschmannschaften entfernten das Brandgut unter Atemschutz aus dem Gebäude und lagerten es in einer Metallbox zwischen, in der es schließlich mit Löschmittel abgedeckt wurde. Die Box wurde nach dem Einsatz von einem Entsorgungsunternehmen abgeholt und fachgerecht entsorgt. 

Feuer griff nicht über

Mittels Belüftungsgeräten drückten die Florianis anschließend noch den Brandrauch aus dem Gebäude. Durch die vorbildliche Zusammenarbeit mit der KSR Group griffen die Flammen nicht auf die weiteren Gebäudebereiche über. 

Einsatzkleidung massiv kontaminiert

Die Einsatzkleidung der Feuerwehren wurde durch giftige Rauchgase, die sich bei dem Brand gebildet hatten, massiv kontaminiert. Sie musste noch vor Ort mit Wasser abgewaschen werden und wird nun professionell gereinigt. Gegen 19 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden, die Feuerwehr Theiss hielt noch für mehrere Stunden eine Brandschutzwache.