Langenlois: "Verbotene" Fahrt zur Freundin endete mit Unfall

Erstellt am 03. Oktober 2022 | 11:08
Lesezeit: 3 Min
New Image
Ein solcher Polizeihubschrauber mit der FLIR (steht für "forward looking infrared camera") war in Langenlois ebenfalls im Einsatz.
Foto: NÖN-Archiv/BMI
Verbotenerweise nahm ein Bediensteter der Stadt Krems nach Dienstschluss ein Fahrzeug des Bauhofs in Betrieb. Die Fahrt zu seiner Freundin endete mit einem Unfall in den Weingärten bei Langenlois und mit einer großen Suchaktion.

Der 46-jährige Mann hatte sich am Abend des 1. Oktober mit einem Fahrzeug der Stadt Krems für einen Trip zu seiner Freundin ausgeborgt. Unerlaubterweise!

Absturz über eine Böschung

Die Fahrt endete in den Weinrieden von Langenlois. Nach seinen Angaben hatte sich der Lenker verfahren und wollte wenden. Als er mit dem Pritschenwagen zurückstieß, geriet er über eine Böschung, worauf das Fahrzeug auf die linke Seite kippte und in dieser Stellung liegen blieb. Der Mann konnte sich zwar mithilfe seines Taschenmessers aus dem Gurt befreien, das Fahrzeug aber nicht selbstständig verlassen.

Handy-Akku gab Geist auf

Nicht zuletzt, weil er fürchtete, das Auto könnte weiterkollern, würde er sich im Inneren bewegen, harrte er im Unfallfahrzeug aus und rief telefonisch um Hilfe. Während sich Helfer der Feuerwehr und die Polizei auf die Suche nach der Unfallstelle machten - genaue Angaben gab es aufgrund der Ortsunkundigkeit des Mannes nicht -, fiel gegen 21 Uhr das Handy aus, weil der Akku zur Neige ging.

Hubschrauber & Drohne im Einsatz

In der Folge wurde eine Suchaktion nach dem Opfer, dessen Mobiltelefon zuletzt in einer Sendestation in der Zwettlerstraße in Langenlois eingeloggt war, gestartet. Unter anderem wurden dazu auch der Polizeihubschrauber mit Infrarotkamera und die Drohne der FF Krems angefordert. Kurz nachdem der Helikopter um 21.45 Uhr seine Arbeit aufgenommen hatte, gelang es um 22.10 Uhr Mitgliedern der FF Langenlois, das Fahrzeug im Kühsteingraben zu finden.

Kein Alk, keine Drogen, nur Müdigkeit

Der Lenker war mittlerweile aus dem Wagen gekrochen und hatte sich auf eine Stiege in der Nähe gesetzt. Eine Alkoholkontrolle verlief negativ, eine weiterführende Untersuchung auf Beeinträchtigung durch Suchtmittel ebenfalls. Lediglich eine starke Übermüdung des Mannes konnte attestiert werden. Das Fahrzeug wurde beim Zwischenfall stark beschädigt.