Enten-Lauf durch die Langenloiser Raika. Quer durch das Raika-Gebäude wurde von einer Polizeibeamtin eine Entenfamilie Richtung Loisbach gelotst.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 07. Mai 2019 (05:20)
Eine Entenfamilie auf demAreal des Raika-Innenhofes in der Bahnstraße: Einfangversuche durch Revierinspektorin Karin Fechter blieben erfolglos. Sie leitete dann die Rettungsaktion durch das Bankgebäude.
Ernst Bauer

Ein nicht alltäglicher tierischer Außendienst-Einsatz für die Polizeistreife „Langenlois 1“: Eine Stockentenmutter mit sechs Küken hatte sich am Donnerstagmorgen in die Bahnstraße verirrt, eine Autofahrerin rief die zufällig in der Nähe befindlichen Beamten Wolfgang Omenitz und Karin Fechter zu Hilfe.

Türen auf, Schachteln und Handtücher holen ...

Als Erstes konnte die Entenfamilie von der Fahrbahn weg in den Raika-Innenhof (hinter der Elisabethkirche) gescheucht werden – aber dann war guter Rat teuer. Trotz der Anwesenheit zahlreicher Bankmitarbeiter verliefen Einfangversuche ohne jeglichen Erfolg. Bis dann irgendwer die rettende Idee hatte, die Tiere Richtung Loisbach zu lotsen – und zwar auf kürzestem Wege, nämlich mitten durch das Bankgebäude.

Also hieß es: Türen auf, Schachteln und Handtücher holen und auf die Schnelle die Route abgrenzen. Die Enten watschelten daraufhin, wie vorgesehen, durch die Bank, Revierinspektorin Fechter leitete mit viel Gefühl die Rettungsaktion.

Die Vogelfamilie erreichte unversehrt über die Niklas-Gfeller-Zeile den Loisbach, wo dann alle Helfer froh waren, als sich ein Vogel nach dem anderen mit einem Sprung ins Wasser verabschiedete. „Die Polizeibeamtin hat die Ruhe bewahrt und die Aktion super über die Bühne gebracht“, war Raiffeisenbank-Direktor Adi Feichtinger voll des Lobes über deren Tierliebe und umsichtiges Verhalten.