„Rote Teufel“ liefen nach der Pause heiß. Der UHK Krems musste sich im zweiten Spiel der Bonusrunde in Hard nach einem harten Kampf 20:26 geschlagen geben.

Von Bert Bauer. Erstellt am 08. Februar 2020 (09:33)
Auch sechs Treffer von Thomas Kandolf (rechts) – hier gegen Manuel Schmid – waren gegen starke Harder in Halbzeit zwei zu wenig.
Horst Sommer

Eine Spielhälfte waren die Kremser mit ihrem überragenden Schlussmann Mika Shejbal das bessere Team, ehe die Vorarlberger nach dem Wechsel hinten „Luke dicht“ machten und am Ende noch einen klaren Sieg einfuhren.

HARD – ERBER UHK KREMS 26:20 (10:10).

Die „Roten Teufel“ kamen in der Anfangsphase mit der offensiven 5:1-Deckung der Wachauer überhaupt nicht zurecht. Zudem präsentierte sich „Karpatenbär“ Michal Shejbal zwischen den Pfosten in Überform. Die Truppe von Ibish Thaqi gab klar den Takt an und führte sechs Minuten vor der Pause mit 9:7, nachdem der Slowake auch noch einen Siebenmeter von Ivan Horvath pariert hatte. Shejbal brachte es auf insgesamt zwölf erfolgreiche Interventionen. Im Angriff war Kreisläufer Fabian Posch die ideale Anspielstation des vorerst flüssigen und schnellen UHK-Angriffsspiels, sodass der Gleichstand zur Pause den Gastgebern schmeichelte.

Mehr Aggressivität war der Schlüssel

Die Heimischen stellten aber nach der Pause ihre Deckung um, agierten aggressiver und unterbanden damit erfolgreich das schnelle Offensivspiel der Kremser, die sich immer mehr in Einzelaktionen verzettelten. Dazu spielte der breite Kader den Hardern mit ihren Wechseloptionen zusätzlich in die Karten. In Minute 37 warf Boris Zivkovits die „Roten Teufel“ erstmals in Führung (13:12). Trainer Ibish Thaqi war gezwungen bei 12:15 die Timeout-Karte zu ziehen. Noch einmal kamen die Kremser auf 14:16 heran, aber mit einem starken Thomas Hurich, der „Hexer“ Golub Doknic schon vor dem Seitenwechsel im Harder Gehäuse abgelöst hatte, setzten sich die Vorarlberger weiter ab und fuhren am Ende noch einen klaren Sieg ein.

Tore für den UHK: Jochmann (1), Posch (7), Hajdu (1), Prokop (1), Fižuleto (1), Nigg (1), Kandolf (6), Toman (1), Simek (1).

Lesen Sie mehr zum UHK Krems in der kommenden Print-Ausgabe der Kremser NÖN!