Sechs Tage testen in Krems. Öffentliche Teststraßen im Einkaufszentrum Steinertor und im Dinstl-Saal. Bei der 7-Tages-Inzidenz ist Krems nach wie vor Niederösterreichs Musterschüler.

Von Franz Aschauer und Michaela Sommer. Erstellt am 02. März 2021 (16:12)
Eröffneten Teststraße im EKZ Steinertor: Hausherr Othmar Seidl, Marge Wagner-Pischel (DPU), Hofbräu-Geschäftsführer Thomas Kalchhauser sowie Bezirksstellen-Kommandant Josef Brunner und Bezirksstellenleiter-Stv. Markus Pöschl (Rotes Kreuz).
Michaela Sommer

Die Testmöglichkeiten in Krems sind seit dieser Woche rapide gestiegen. Unternehmer Othmar Seidl hat in seinem Einkaufszentrum Steinertor eine öffentliche Teststraße eröffnet, die am Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag jeweils von 16 bis 18 Uhr in Betrieb ist. Gemeinsam mit der Teststraße der Stadt in den Österreichhallen, die an Montagen und Donnerstagen geöffnet ist, gibt es in Krems damit nun sechs Testtage.

„Ich will mit dieser einfach zugänglichen Testung vielen Menschen wieder einen normalen Zugang zum Alltagsleben ermöglichen und sehe darin eine große Chance, die Lockerungen einfacher zu gestalten“, erzählt Othmar Seidl über seine Beweggründe für die Eröffnung der Teststraße, für die er Unterstützung vom Roten Kreuz und der Danube Private University (DPU) erfährt.

Ebenfalls auf den Testzug aufspringen wird die Kremser Bank. Ab 17. März betreibt sie eine öffentliche Teststraße im Dinstl-Saal am Bahnhofplatz, die jeden Mittwoch zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet sein wird. Bei den Corona-Zahlen ist Krems nach wie vor der Bezirk Niederösterreichs mit der niedrigsten 7-Tages-Inzidenz (Stand 1. März: 75,9)

Umfrage beendet

  • Gibt es jetzt genug Testmöglichkeiten in Krems?