Domäne Wachau: Nachhaltig bis zum einzelnen Weinstock. Domäne Wachau zertifiziert – und damit ein Drittel der Weinbaufläche der Wachau.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 18. April 2019 (04:41)
Domäne Wachau
Freude über Auszeichnung für Nachhaltigkeit: Kellermeister Heinz Frischengruber, Projektbetreuerin Christina Hirsch und Weingutsleiter Roman Horvath (von links) mit dem Zertifikat.

450 Hektar Rebflächen und damit rund ein Drittel der Wachau tragen seit der „Nachhaltig Austria“-Zertifizierung der Domäne Wachau dieses begehrte Gütesiegel.

Zu Recht stolz und erfreut zeigt sich darüber Geschäftsführer Roman Horvath, denn von der Auszeichnung betroffen sind auch rund 250 Mitgliedsfamilien beidseits der Donau und 40 Mitarbeiter. Vorausgegangen sind der begehrten Zertifizierung, die österreichweit erst 80 Weingüter erreicht haben – die Domäne ist das größte davon – Vorarbeiten über zwei Jahre.

„Der Prozess war nur ein weiterer logischer Schritt“

Ökologie, Ökonomie und Soziales sind die zentralen Säulen im Zertifizierungsprozess, der zwei Jahre dauerte und dem sich auch alle Mitgliedsfamilien unterziehen mussten. Beurteilt wurden alle Maßnahmen bis zum einzelnen Winzer, bis zum einzelnen Weinstock. Bestmögliche Vermeidung von Maschineneinsatz, geringe Bodenverdichtung und Verzicht auf Insektizide sind nur einige der Fakten, die geprüft wurden.

„Wir haben bereits vor der Verleihung des Gütesiegels nachhaltig gearbeitet“, stellt Kellermeister Heinz Frischengruber fest. „Der Prozess war nur ein weiterer logischer Schritt, um das bestätigt zu bekommen.“ Die Weichen in den Weingärten seien gemeinsam mit den Winzerfamilien bereits vor Jahren gelegt worden.

Roman Horvath: „Ausgezeichnete Weine und ein gewissenhafter Umgang mit der Umwelt sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Wir können nur dann immer besser werden, wenn sich unsere Böden und Reben im ökologischen Gleichgewicht befinden, wirtschaftlich vernünftig agieren und sich unsere Weinbauern und Mitarbeiter wohlfühlen – kurz, wenn hier ein Rädchen ins andere greift.“