Weißenkirchen in der Wachau

Erstellt am 07. Januar 2019, 15:15

von Martin Kalchhauser

Freunde ließen Joschi hoch leben. Umtriebiger vielseitiger Organisator Josef Kitzler lud zur 60er-Feier. Erlös geht an die Fußball-Jugend.

180 Personen fanden sich anlässlich des 60. Geburtstags des Weißenkirchners Josef „Joschi“ Kitzler in der Wachauhalle ein, um das Geburtstagskind hoch leben zu lassen. Als engagierter Jubilar und begnadeter Organisator mit vielen Freunden gesegnet, war die Schar bei diesem Event entsprechend groß.

Festmotto: „Liebe, Glaube, Sport“

Für das Fest des Oberstleutnants des Bundesheeres (in dessen Diensten er seit 40 Jahren steht), umtriebigen Präsidenten des Sportclubs Weißenkirchen (SCW) und ehemaligen Gemeinderats war das Motto „Liebe, Glaube und Sport“ ausgegeben. Deshalb waren neben seiner Familie, allen voran seiner Frau Verena, auch die Pfarrherren Przemyslaw Kocjan und dessen Vorgänger in der Wachau, Franz Richter aus Krems-St. Veit, mit dabei.

Karl-Heinz Rinner sang „My Way“

Ebenfalls in der Freundesrunde anzutreffen: Karl-Heinz Rinner, der Obmann des Domfreundevereins Krems, in dem sich Kitzler stark engagiert. Er sang eine berührende Interpretation des Frank-Sinatra-Songs „My Way“ für den Gastgeber. Domfreunde-Präsident und Hypo-Chef Peter Harold feierte ebenso mit wie Bundesheerkollegen, an deren Spitze der direkte Vorgesetzte des Geburtstagskindes, Herbert Lesiak (Leiter der Budgetabteilung beim Militärkommando NÖ), und der oberste Befehlshaber des Landes, Martin Jawurek.

Jubilar blieb einst in Wachau „picken“

Nicht fehlen durfte beim von SCW-Jugendkoordinator Franz Schwandl moderierten Abend die Riege des SCW-Vorstandes mit Obmann Andreas Görlich. Schwandl zeichnete des Lebensweg des in Groß Gerungs aufgewachsenen Jubilars, der im Zuge seiner Kochlehre nach Spitz kam und in der Wachau „picken blieb“, nach. Beim Verein freute man sich über die von den Gästen gut gefüllte Spendenbox, die dem Sport-Nachwuchs zugute kommt. Der Jubilar hatte an Stelle von Geschenken um ein Scherflein dafür gebeten.

Bisenz-Auftritt war Highlight des Abends

Highlight des Abends war sicher der Auftritt von Joschis Freund Alexander Bisenz. Der Kabarettist brachte nicht nur Auszüge aus seinen Programmen, sondern sang auf Wunsch des Gastgebers auch dessen Lieblingslied „Obsagler“. Weitere musikalische Beiträge steuerte Leo Kohn mit seinen Freunden bei. An originellen Gaben, die die Gäste zusätzlich zu den Spenden mitbrachten, fehlte es natürlich auch nicht. Pfarrer Richter schenkte ein Schiff, das er bei einem gemeinsamen Urlaub in Marseille (er und Kitzler haben ja zusammen den Bootschein gemacht) heimlich (!) gekauft hatte.

Auf zu „Jedermann“ und Roma-Match!

Seine Arbeitskollegen stellen sich bei Joschi mit einem Gutschein für eine Ballonfahrt ein, die Familie mit Karten für den Salzburger „Jedermann“. Wolfgang Winiwarter und Franz Bayer brachten dem Austern-Fan nicht nur Austern, sondern auch ein Austernbesteck und eine Schürze mit dem Ausdruck „Austernpräsident“ mit. Vom Fußballverein gab es – passend zur im Mai geplanten Rom-Reise – Tickets für das Match AS Roma gegen Cagliari Calco.

Geistige Stärkung an der „Ape-Bar“

In gemütlichem Rahmen hielten viele Gäste, die von den engagierten Jugendlichen des SCW perfekt umsorgt wurden, lange durch. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich an der Ape-Bar, einer Bar auf dem gleichnamigen Fahrzeug, mit hochprozentigen Köstlichkeiten stärken konnten.