Wachaufestspiele: „Keine Ruh’“ mit Haas und Falck. Mit einem Staraufgebot (Waltraut Haas, Serge Falck, Maya Hakvoort, Ramesh Nair) wartet Intendant Marcus Strahl auf.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 17. Juli 2019 (04:27)
Sam Madwar
Serge Falck und Katrin Fuchs in „Keine Ruh fürs Donauweibchen“.

In die 15. Saison starten die Wachaufestspiele unter Intendant Marcus Strahl, Am Dienstag hat die Komödie mit Musik aus der Zeit der napoleonischen Kriege von Susanne Felicitas Wolf „Keine Ruh’ fürs Donauweibchen“ im Teisenhoferhof Premiere.

Und Strahl sorgt für eine Starbesetzung: Mutter Waltraut Haas, gerade 92 geworden, ist wieder mit auf der Bühne. Erstmals im Teisenhoferhof zu sehen ist Schauspieler Serge Falck (bekannt unter anderem durch die Fernsehserien Medicopter 117 und Kaisermühlen-Blues), und er führt auch Regie.

In weiteren Rollen: die Musicallieblinge Maya Hakvoort und Ramesh Nair sowie bereits bewährte Wachaufestspiel-Akteure wie Stephan Paryla-Raky, Leila Strahl, Eva Christina Binder, Katrin Fuchs, Michaela Ehrenstein, Michael Duregger, Martin Gessl bauer und Margot Ganser-Skofic (musikalische Leitung: Elena Gertcheva; Bühne: Martin Gesslbauer; Kostüme: Christine Zauchinger).

Gespielt wird die Komödie bis 24. August. Am Sonntag, 25. August, präsentieren Maya Hakvoort und Ramesh Nair „ Voices of Musical“, und von 30. August bis 8. September steht dann als zweite Theaterproduktion das Volksstück „Der Bockerer“ mit Rudi Larsen, Burgschauspieler Johannes Terne, David Miesmer, Gerhard Dorfer, Gregor Viilukas, Leila Strahl, Irene Budischowsky, Anke Zisak, Martin Gessl bauer und Sebastian Blechinger am Programm. Regie führt Marcus Strahl.