Grippewelle im Bezirk Krems heuer weniger extrem. Viele hüten mit Fieber das Bett. Zahl liegt aber deutlich unter dem Vorjahr.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 13. Februar 2019 (04:16)
Subbotina Anna/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Grippewelle rollt … In der Vorwoche stieg die Zahl der Erkrankten (die bei der NÖGKK versichert sind) auf 193. Gegenüber dem Extremjahr 2018 (mit 284 Betroffenen) hält sich die Angelegenheit aber noch in Grenzen.

„Die Grippewelle rollt bereits seit der zweiten Jännerwoche“, weiß der Service-Center-Leiter der NÖGKK in Krems, Manfred Kolar. „Aber die Zahlen liegen deutlich unter dem Vorjahr.“ Außerdem hatte es damals schon davor (also Ende 2017) sehr hohe Zahlen gegeben.

Neben den „echten“ Grippekranken laborieren viele Menschen an grippalen Infekten. Rund ein Fünftel der Krankenstände sind aktuell auf diese zurückzuführen. Die NÖGKK empfiehlt einen Besuch beim Hausarzt und erinnert die Versicherten, nicht auf die „umgehende Krankmeldung beim Arbeitgeber“ zu vergessen.

Wichtig sei auch, medizinische Anordnungen einzuhalten. „Mit der echten Grippe ist nicht zu spaßen!“, warnt NÖGKK-Chefärztin Michaela Stitz. „Und Bettruhe ist bei Grippe essenziell!“ Auch für die Schutzimpfung sei es noch nicht zu spät. „Sie macht Sinn und kann auch jetzt noch durchgeführt werden.“