„Anschlag auf die Ostbahn-Pendler“. Wenig Begeisterung rufen die Pläne der ÖBB hervor, stündlich einen Wiesel-Zug nicht über die überlastete Stammstrecke, sondern über Leopoldau-Meidling zum Hauptbahnhof zu führen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Februar 2019 (09:55)

"Wir als Pendler auf dieser Strecke sind ja schon einiges gewohnt, aber das Jahr 2019 dürfte alles Bisherige übertreffen. Neben der neunwöchigen Totalsperre (29. Juni bis 2. September 2019), die mit einem Schienenersatzverkehr kompensiert werden soll, plant die ÖBB den nächsten Anschlag auf die Pendler der Laaer Ostbahn.

Die schnellen Regionalzüge (Wiesel) von Laa nach Wien bzw. von Wien nach Laa sollen eine geänderte Streckenführung erhalten. So sollen diese Züge in Wien nicht mehr auf der Stammstrecke (Leopoldau – Meidling), sondern über Gerasdorf – Stadlau – Hauptbahnhof - Meidling geführt werden. Dies würde aber für tausende Pendler aus Richtung Laa bedeuten, dass sie in Wien von der Stammstrecke ausgesperrt werden. Aber gerade diese Haltestellen werden von der Mehrzahl der Pendler benötigt und genutzt. Entfallen diese Stationen, müssen tausende Pendler teils enorm längere und umständlichere Wege in Kauf nehmen."

Max Pölzl, Ladendorf