Bezirk Krems , Langenlois

Erstellt am 11. Februar 2019, 15:35

„Böser Wolf“ wird in den Medien gehetzt. Ich finde es unmöglich, dass der „böse Wolf“ nach wie vor in den Medien verhetzt wird.

Noch ein Wolfs-Riss im Bezirk Krems? Dieses Foto eines Rehkadavers stellte uns eine Kremser Spaziergängerin zur Verfügung. Sie schoss es am 20. Jänner in der Nähe des Lengenfelder Golfplatzes.  |  privat

Mit Aussagen wie: „Er vermutet einen Wolf als Mörder“ wird der Rückkehrer als gewalttätig und böse dargestellt. Rehe fallen in das natürliche Beuteschema dieses Raubtieres. Schafe darf er nicht fressen, Rehe auch nicht. Was darf er dann? Menschen, die Fleisch essen, werden nicht als Mörder bezeichnet, obwohl das genauso zutrifft. Unser „Beutetier“, das Nutztier, wird nicht einmal unter natürlichen Bedingungen getötet. Bedingungen in der Massentierhaltung, Transport und Schlachthaus sind schlimmer als der Tod eines Rehes, das in freier Wildbahn getötet wird.

Nicht jede Wolfs-Sichtung oder jeder Riss müssen in den Medien verbreitet werden. Dadurch wird die Angst vor dem oder die Wut auf den Wolf, der das gleiche Recht besitzt, hier zu leben, weiter verstärkt werden.

Susanne Miklas, Plank am Kamp

Zum Bericht "Totes Reh im Kamptal: Übeltäter Wolf?" über das mögliche Auftreten des Wolfs im Bezirk Krems.