"Die SPÖ Neunkirchen und die Realität". "Als bekannt wurde, dass die Stadtgemeinde Neunkirchen den Senioren- und Pensionistenball für die Generation 50plus nicht mehr selbst veranstaltet, gab es einen großen Aufschrei von seiten der SPÖ-Stadtparteiführung. "

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Februar 2019 (16:41)

Dann das vollmundige Versprechen von SPÖ-Stadträtin Kahofer, diesen Ball persönlich zu retten (das war im Dezember), dann große Stille. Als dann der Seniorenbundobmann Gemeinderat Frenz Berger bekannt gab, eine Faschingsveranstaltung für die ältere Generation auf die Beine zu stellen, wurde vom SPÖ-Klubobmann und Stadtrat Günther Kautz zum Rückzug geblasen. Er hatte – wörtlich: „Einen falschen Eindruck von der Wirklichkeit.“ Dazu fällt mir ein: In der Natur ist der Kauz ein nachtaktiver Greifvogel und bei Tageslicht oft ein wenig orientierungslos – Parallelen zu einem Stadtrat mit ähnlichem Namen drängen sich auf!

In vielen Gemeinden sind Zusammenarbeit und gemeinsame Veranstaltungen und Ausfahrten von Seniorenbund und Pensionistenverband durchaus üblich.

In Neunkirchhen ist ein Miteinander der älteren Generation von Kautz & Co. leider unerwünscht. Es ist sehr schade und traurig, dass die Führung der Neunkirchner SPÖ unsere älteren Mitbürger aus kleinkariertem Parteidenken auseinanderdividieren will.

Nichts desto weniger sind alle Angehörigen der Generation 55plus – unabhängig von ihrer politischen Einstellung zur Faschingsveranstaltung am 27. Februar um 15 Uhr im Arbeiterkammersaal Neunkirchen herzlich eingeladen!

Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für ein Miteinander.

Heinz Weissenböck, ÖVP-Gemeinderat St. Egyden/St.

Betrifft: „Seniorenball gerettet“, NÖN Neunkirchen, KW 04, Seite 7.