Hohe Spesen und nicht viel gewesen?. Der Kaufpreis für den Ankauf der sogenannten „Luger-Wiese“ wird in Ihrem Bericht mit 389.000 Euro angegeben. Leider wird nicht erwähnt, dass dem Verkäufer auch die Immobilienertragssteuer in der voraussichtlichen Höhe von 82.235,01 Euro ersetzt wird, sowie vertraglich mehrere Fruchtgenussrechte zugesichert wurden.

Erstellt am 20. August 2019 (10:36)

Am nördlichen Ende ist es zur Ertüchtigung der Fläche für ein verwertbares Bauland erforderlich, eine Hochwasserzone teilweise zu verrohren, sowie am östlichen Ende einen Damm zu errichten.

Die Kosten hierfür betragen weitere 22.000 Euro. Aktuell betragen die Gesamtkosten für den Erwerb der „Luger-Wiese“ als zukünftiges Bauland für die Marktgemeinde Steinakirchen somit fast 500.000 Euro. In dieser sehr stolzen Summe sind noch nicht jene Maßnahmen oder Verkaufspreisminderungen enthalten, die womöglich noch für Entwässerungsmaßnahmen der dem Augenschein nach sehr feuchten Wiese vorgenommen werden müssen. Die Baugruben rund um das aktuell in Errichtung befindliche Retentionsbecken, welche teilweise randvoll mit Wasser sind, zeigt hier ein deutliches Bild.

Für die Nutzung als Bauland fehlt dem Grundstück neben dem erwähnten Bebauungsplan noch eine weitere nicht erwähnte zentrale Voraussetzung: Nämlich ein Verkehrskonzept, welches eine zusätzliche Anbindung des gesamten Siedlungsgebietes Zehethof Richtung Nord-Umfahrung schafft, da die aktuelle Erschließung über den Markt Steinakirchen (Felberachstrasse) für den Verkehr zur Zehethofsiedlung und deren nunmehr schon aufgeschlossenen Erweiterungen nicht mehr ausreichend ist und die Anrainer entlang dieser Straße einer unzumutbaren und gefährlichen Verkehrsbelastung ausgesetzt sind.

Die erwähnten Gehwege zu Kindergarten und Schulen entsprechen im Übrigen in keinster Weise den zeitgemäßen Erfordernissen hinsichtlich Breite, Befestigung und so weiter, und bedürfen ebenfalls dringend einer Neugestaltung. Außer hohen Spesen ist somit noch nicht viel gewesen.

Wolfgang Zuser, Klubobmann der Fraktion LUST im Gemeinderat Steinakirchen

Leserbrief zum Artikel „Genug Platz für die Zukunft“ in der Erlauftaler NÖN, KW33