Toi toi toi für ambitionierte Theatergruppe. Zunächst: Ich habe die Aufführung leider nicht gesehen (wusste nicht davon), kann also als Außenstehende nur ganz Allgemeines dazu sagen: Die Kritik wirkt auf den ersten Blick sachlich, lässt aber m.E. etwas Fingerspitzengefühl für die Anforderungen und Möglichkeiten einer Laienspielgruppe vermissen.

Erstellt am 27. Dezember 2018 (12:18)

In diesem Sinne bin ich ganz bei der Entgegnung von Herrn Christoph Hahn, vor allem in zwei Punkten:

- Mag sein (ich kann es nicht beurteilen!), dass der Anspruch hier etwas zu hoch gegriffen war. Aber " Künstler" (und auch Laien- Darsteller sind es in diesem Sinne) müssen sich "hohe Ziele" stecken. Haben sie sie einmal (vielleicht) nicht erreicht - nun, sie werden daran wachsen. "Hübsch bescheiden sein" klingt sehr schön und ist an anderer Stelle sicherlich gerechtfertigt. Hier wäre es nur ein Aufruf zum Verharren in Mittelmäßigkeit.

- "Die Selbstverständlichkeit der Leichtigkeit"?: Herr Pfeiffer lasse sich bitte von den Dirigenten der Neujahrskonzerte erzählen, was das Schwerste ist. Und wie auch "große Sänger" mit "Rezitativen" kämpfen, habe ich in der Oper mehr als einmal erlebt.

In diesem Sinne toi toi toi für die ambitionierte Theatergruppe von Oberfellabrunn!

Traute Mildschuh
Leserbrief zur Kritik „ Herzblut ist über Kritik erhaben