St. Veits Langzeit-Vize Fischer hört nach 33 Jahren auf. SP-Urgestein Helmut Fischer tritt nach 33 Jahren im Gemeinderat zurück.

Von Markus Zauner. Erstellt am 19. Februar 2019 (05:51)
Markus Zauner
Helmut Fischer

Er hat die Entwicklung St. Veits in den letzten Jahrzehnten entscheidend mitgeprägt. Jetzt zieht sich Helmut Fischer aus dem Gemeinderat, dem er seit 1986 als Mandatar und seit 1996 als Vizebürgermeister angehört, zurück. Mit Wirkung von 28. Februar, wie der 71-Jährige der NÖN exklusiv bestätigt.

„Wenn man 33 Jahre im Gemeinderat ist, soll man den Jüngeren den Vortritt lassen“, begründet Fischer seinen Schritt. Fest steht bereits, dass Beatrix Schwarz das durch den Rückzug Fischers frei werdende SP-Gemeinderatsmandat übernimmt. Wer neuer Vizebürgermeister wird, lässt die Mehrheitsfraktion SP derzeit noch offen.

Zum Abschied noch ein kleiner Seitenhieb

Mit Helmut Fischer tritt nicht nur ein Urgestein der Sozialdemokraten von der politischen Bühne ab, sondern auch ein mehrfach ausgezeichneter Mandatar. Der 71-Jährige ist Träger der höchsten SP-Auszeichnung, der Viktor-Adler-Plakette, und erhielt auch das goldene Ehrenzeichen der Marktgemeinde St. Veit.

Rekordverdächtig: Helmut Fischer hat während seiner 33-jährigen Tätigkeit im Gemeinderat und seiner Zeit im Vorstand (ab 1990) weder eine Sitzung des Gemeinderates noch des Vorstandes versäumt.

Als Meilensteine seiner Amtszeit als St. Veiter Vizeortschef und Bauausschuss-Vorsitzender nennt Fischer im NÖN-Gespräch Projekte wie den Neubau der ASBÖ-Rettungsstelle und der Wasserversorgungsanlage, die thermische Sanierung der Schule oder das in Angriff genommene Vorhaben der Ortsdurchfahrt-Gestaltung.

Einen kleinen Seitenhieb in Richtung Opposition gibt es zum Abschied freilich auch: So vermisse er mitunter die Handschlagqualität von früher, erklärt Fischer.