Claudia Kubelka soll Ortschefin werden. Nach fixem Abschied von Petra Zeh führt Claudia Kubelka die VP Annaberg als Spitzenkandidatin in die Wahl 2020.

Von Markus Zauner. Erstellt am 10. Dezember 2019 (04:28)
Bürgermeisterin Petra Zeh und Gemeindeparteiobmann Johannes Kessel gratulierten der neuen VP-Spitzenkandidatin Claudia Kubelka (Mitte) zur erfolgreich abgelegten Ausbildung zur Kommunalmanagerin.
privat

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Die VP Annaberg hat sich auf Claudia Kubelka als neue Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl 2020 verständigt. Die 58-Jährige soll damit Petra Zeh als Ortschefin ablösen. Letztere hatte im Vorjahr bekannt gegeben, am 26. Jänner nicht mehr zu kandidieren — nach rund 18 Jahren an der Spitze Annabergs.

Stützen kann sich Kubelka beim Unterfangen, Bürgermeisterin zu werden, auf eine breite Mehrheit. Beim Urnengang 2015 hatte die VP stolze 69,7 Prozent der Stimmen eingefahren. Kubelka ist eine echte politische Quereinsteigerin, im Gemeinderat war sie bisher nicht aktiv. Als Vorbereitung auf ihr politisches Amt hat Kubelka daher frisch die Ausbildung zur Kommunalmanagerin abgeschlossen.

„Annaberg liegt mir sehr am Herzen“, nennt die 58-Jährige als Grund für ihre Kandidatur. Und: Wenn man etwas tun wolle, biete der Gemeinderat die Gelegenheit, „von innen heraus zu gestalten“. Ganz wichtig sei ihr, „als Team verschiedenste Gruppierungen unter einen Hut zu bringen“. Und: „Sie wolle sich „Ideen und Vorschläge aller anhören“, um daraus gemeinsam die besten Lösungen für Annaberg zu finden, kündigt Kubelka an.

Polit-Quereinsteigerin in Vereinen aktiv

Ihr Entschluss, in die Fußstapfen von Petra Zeh zu treten, sei im Sommer gefallen — nachdem sie die scheidende Ortschefin darauf angesprochen habe. Die nötigen freien Kapazitäten für das Bürgermeisteramt ortet die Hausfrau auch. „Zahlreiche Jahre habe ich meinen Mann an der Uni unterstützt“, blickt Kubelka zurück. Und auch die Tage, in denen sie viel Zeit für die sieben Enkel aufgebracht habe, seien altersbedingt vorüber — das jüngste Enkelkind absolvierte im Juni die Matura.

Gut vernetzt ist Claudia Kubelka übrigens im Annaberger Vereinswesen. Im Kulturverein Annaberg fungiert sie als Obfrau, sie gehört aber auch dem WSV, dem Kirchenchor Annaberg und dem Kirchenrenovierungsverein Annaberg an. Überdies repräsentiert sie die evangelische Gemeinde Mitterbach als Gemeindevertreterin.

Die VP Annaberg ist damit die letzte Bürgermeisterpartei im Bezirk, die sich auf ihren Spitzenkandidaten für die Jänner-Wahl festgelegt hat. Bis auf Petra Zeh und ihren Mitterbacher VP-Kollegen Alfred Hinterecker, den Thomas Teubenbacher ablösen soll, wollen alle amtierenden Ortschefs ihre Partei beim Urnengang anführen.