66 Augenlichter durch Hohenberger Heinz Auer gerettet. Der Hohenberger Heinz Auer ließ in Äthiopien weitere Operationen durchführen und hält nun schon bei 203 Eingriffen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 21. Februar 2019 (05:57)
privat
Heinz Auer (2. v. l.) und sein Reisegefährte Franz Hinterkörner (l.) mit einigen der operierten Patienten in Gondar.

„Der Warteraum war jeden Morgen voll. Alle 20 Minuten wurde ein Patient operiert“, berichtet Heinz Auer (74). Der engagierte Helfer aus Hohenberg ist mit seinem Reisegefährten Franz Hinterkörner (68) soeben von seiner aktuellen Äthiopien-Reise zurückgekehrt. Mit guten Nachrichten im Gepäck, denn die Zahl der angepeilten Augen-Operationen wurde sogar übertroffen. „Es konnten 66 Eingriffe gegen den grauen Star und Trachoma durchgeführt werden. Somit halten wir insgesamt schon bei 203 Augen-Operationen“, rechnet Auer stolz vor.

Die chirurgischen Eingriffe in der Stadt Gondar im Norden des Landes, die diesmal vorwiegend mit Spendengeldern der NMS Traisen und aus den Vorträgen des Lilienfelder Gym-Lehrers Martin Müller finanziert wurden, verliefen alle wie am Schnürchen. Heinz Auer: „Der operierende Arzt hatte alles bestens vorbereitet, sodass es für uns wenig zu tun gab — außer zu kontrollieren und zu bezahlen.“

Trotz so mancher Widrigkeit beim Äthiopien-Besuch — im Hotel in Gondar waren Wasser und Elektrizität Mangelware — denkt der 74-Jährige freilich nicht ans Aufhören. „Geplant ist, dass ich ein Jahr Pause mache, um weitere Spenden zu sammeln“, gibt Auer die weitere Marschroute vor. In rund eineinhalb Jahren will der Hohenberger dann wieder nach Äthiopien reisen, um seine Hilfe fortzusetzen.

Wer spenden will, der kann sich direkt an Heinz Auer unter 0664/1110434 wenden.